Archiv

Mein Traum in Buchform

Ich habe mir ein Buch gekauft. Okay, das ist erst mal noch nichts Besonderes.
Das Besondere ist das Buch.

Es ist eins das mir das Gefühl gibt meinen kühnsten Träumen ein Stück näher zu sein und mir beim bloßen Anschauen die Tränen in die Augen treibt.

Das Bild hat schlechte Qualität aber ich bin so überglücklich es zu besitzen das mir das jetzt auch egal ist.:





Ich habe sofort die Orte angekreuzt an denen ich bereits war. Naja es waren noch nicht besonders viele. Es fehlen meiner Meinung nach aber auch ein paar. (Zum Beispiel die Cliffs of Moher in Irland die ich unbedingt noch sehen will.)

Wer es noch nicht hat kann ja hier die deutsche Version erwerben.....

Ansonsten habe ich heute um 1 die Biographie von Elizabeth Nyabongo ausgelesen und heute mit dem Herrn der Ringe angefangen.
Die Biografie mutet gen Ende manchmal etwas arrogant an, hat mir ansonsten aber sehr viel über ugandische Geschichte beigebracht. Da man als Europäer ja allgemein sehr wenig über die einzelnen afrikanischen Länder weiß ist das schon gut.

Also ist trotz allem empehlenswert. Ma schauen wie Tolkien sich schlägt....

4 Kommentare 1.10.07 17:07, kommentieren

Gurgeln und Spucken

Heute war Weinlese!

Es waren irgendwie erstaunlich wenig Leute da. Also letztes Jahr waren es glaube ich so um die 20 Leute (außer der Familie) und dieses Jahr waren es glaube ich 10 (gerade einmal).

Dementsprechend ging das ganze auch merkbar langsam vonstatten. Und als ich glaubte wir wären fertig kamen noch ganz andere Parts des Weinbergs dran an die ich gar nicht mehr gedacht habe.

Anstrengend für meinen Rücken war es, und verletzt habe ich mich auch ein ganz klein weinig. Aber ich glaube es gibt kein Jahr in dem sich nicht jemand geschnitten hat.

Dafür gabs es jetzt (wie jedes Jahr) eine Riesen-Fresserei. Woah....

Aber eines muss ich noch anmerken. Ich weiß nicht ob es direkt in diesen Eintrag gehört aber ich finde es blöd das in Familien so vieles selbstverständlich ist. Ich finde es nicht richtig dass Sachen einfach weggenommen werden ohne den Besitzer zu fragen weil "es ja in der Familie bleibt". Vielleicht bin ich da komisch abwer ich muss doch auch fragenw enn ich etwas möchte.
Oder dass die Arbeit in einem Familienbetrieb einfach vorrausgesetzt wird.
Um den Bezug zum Thema Weinlese herzustellen: Es war für meine Familie von Anfang an klar dass ich mithelfe ohen dass mich jemand gefargt hätte. Okay! Aber einen Tag zuvor habe ich erst von der Weinlese erfahren (also gesterrn) indem mein Opa sagte:
"Du bist morgen um 9 im Weinberg. Verstanden?" Was soll das?Das ist doch keine Art jemanden um etwas zu bitten. Nur weil ich zur Familie gehört muss man das nicht vorraussetzen. Andere Menschen, zu denen ein viel engeres Verhältnis besteht, werden doch auch gefragt.

Da kann einer sagen was er will. Verwandschaft kann man sich nun einmal nicht aussuchen, sie ist zufallsgegeben. Wieso sollte derjenige dann automatisch einen besonderen Stellenwert bei mir einnehmen? Das muss sich jeder erst verdienen. Bei mir zumindest!

Nachtrag:
Genau jetzt wieder. Ich komme gerade frisch aus der Stadt und mir wird erzählt dass ich meine Mutter hätte wohin fahren sollen. Nur dass ich nichts davon wusste.
Das war beschlossene Sache ohne mich zu fragen ob ich vielleicht auch nochmal weg will.

4 Kommentare 3.10.07 12:08, kommentieren

Nuklearwaffen in Deutschland

Ich bin irgendwie auch eine Hohlbirne!

Ich war vorhin nochmal schnell am Kaufland um Chips und Co zu holen für nen netten Filmabend mit mir selbst.
Und ich fahre zum Kaufland, die sich ja seit einiger Zeit damit brüsten Wochentags bis 22 Uhr geöffnet zu haben.
Und der Laden war zu. Natürlich habe ich mich gewundert.
Ich habe natürlich sofort an Bombendrohungen von palästinensischen erroristen gedacht - und bin zum Real gefahren.

Dort ereilte mich auch kein besseres Schicksal. Ich befuhr einen leeren Parkplatz. Inzwischen dachte ich an einen Atomschlag gegen Deutschland der alles außer Gebäude und mich von der sachsen-anhaltinischen Erde getilgt hatte.
Ich überlegte angestrengt ob mir auf dem Weg den ich bis dahin zurückgelegt hatte überhaupt irgendein Mensch oder Auto begegnet war.
Da ich ein Gedächtnis wie ne Stubenfliege habe blieben diese Denkanstrengungen wenig erfolgreich.

Beim Weiterfahren erkannte ich einige Autos. Und ich war froh dass Autos den Atomschlag überlebt hatten (was auch mein Überleben erklärte).
Auf der 5-minütigen Fahrt nach Hause fand ich mich mit dem Schicksal ab die letzte meiner Art zu sein und alle Geschäfte plündern zu dürfen (davon träume ich manchmal nachts und wache glücklich auf).

Ich betrat mein Heim und stellte zu meiner Bestürzung fest dass meine Familie noch lebte und ein Feiertag meine Atombombe war.

Manchmal überleg ich wirklich ob ich noch alle beisammen habe. Ich habe mich den ganzen Tag gefreut dass ich in der Stadt superleicht einen Parkplatz finde weil ja FEIERTAG!!! ist. Und einige Minuten später glaube ich an einen Atomkrieg.
(Nein, der Atomkrieg diente nicht zur Ausschmückung meienr Erzählungen - ich habe wirklich mit dem Gedanken gespielt.)

1 Kommentar 3.10.07 19:19, kommentieren

Schon wieder ein Mann im Park

Ich wurde heute schon wieder angesprochen. Wie hier auch schon einmal.
Tatort war mal wieder der Park. Ich war mal wieder dort um IN RUHE zu lesen.

Diesmal war der Mann ein Schriftsteller. Mike Stone heißt er und ist seit ein paar Monaten Bürger unseres schönen Städtchens. (Der zweite Schriftsteller nach Johannes Konopka den ich immer noch sehr bewundere)

Er gab mir ein kleines handgetipptes Blättchen mit wo er Werbung für sein Buch machte, was ich hier unverschämterweise auch tue. Es heißt "Dumm gelaufen" und ist ein satirisches Buch das aber gleichzeitig zum Nachdenken anregen soll. So zumindest die Einschätzung des Autors. Ich habe mir das Werk noch nicht zu Gemüte geführt.

Und ratet warum er ausgerechnet mich angesprochen hat....?
Richtig! Weil ich als junges Mädchen lese. Und das ist doch so selten, wie mir immer wieder versichert wird.

Der alte Mann der mich als erstes entdeckt hat (siehe Link) habe ich inzwischen auch schon wieder gesehen.
Er it öfters im Park - aber er hat meine Arbeitsstelle dumm gemacht was ich nicht sehr lustig fand. Ich habe sie mit meinem Leben verteidigt.....sowas unverschämtes....

Bin gespannt wen ich noch so alles treffe. Beim fünften Spontan-Anquatscher mach ich ne eigene Kategorie dafür auf.

1 Kommentar 4.10.07 22:48, kommentieren

Lehrer-Anekdote

Ich habe in der Myblog-Blogophäre ein lustiges kleines Anekdötchen gefunden.....

Die Geschichte vom Lesen in der S-Bahn.

Das ist eine richtig gute Idee. Nee ehrlich. Ich bin ja ein Statdtguerilla in Sachen Kultur - wers noch nicht wusste. Und ich finde die Idee mit dem Vorlesen sehr gut bis spitzenmäßig.

Ich glaube ich zieh das mal durch.

1 Kommentar 4.10.07 23:20, kommentieren