Archiv

Auch ne Kunst.....



Irgendwie ist das Lied gut.... Ja ich weiß - es sind Boney M. Und ich weiß auch dass der Typ da auf der Bühne total sinnlos ist, da er nur rumspringt, ohne zu singen - aber irgendwie haben die es drauf mit den eingängigen Melodien...Naja DIE oder Frank Farian.

Besonders beachtlich: Die Strophen bestehen im Grunde genommen jeweils nur aus 2 Zeilen, die unglaublich in die Länge gezogen werden, durch ständige Wiederholung. Und dennoch hatte das großen Erfolg - schon seltsam.

1 Kommentar 15.2.08 20:27, kommentieren

Katzenfolter

Schaut mal...
Es geht doch immer noch dämlicher, als man sowieso schon erwarten würde...

Das faszinierende daran ist dass die Katzen total menschlich dargestellt werden. Das ist ein Haustier, aber irgendwie soll es wohl wie eine Prostituierte aussehen.

Erstens: Die armen Tiere!
Zweitens: Die doofen Besitzer
Drittens: Die schlauen Geschäftsleute

Obwohl die Katzen wohl von Glück reden können dass sich dieser Trend nicht durchsetzen wird...

1 Kommentar 15.2.08 21:00, kommentieren

Die Rechte der Frau

Also dies soll kein Nervartikel werden – aber ich bitte doch jeden der auf diese Seite kommt, ihn bitte bitte zu lesen. Einfach schon darum, weil mir das Thema so am Herzen liegt.


Ich möchte hiermit wieder einen eigenen Beitrag zur Kategorie S.C.U.M. beitragen. (Wer hier das erste Mal ist: S.C.U.M. bedeutet „Society für Cutting up Men“ und ist die Organisation die Valerie Solanas gegründet hat. Ich bin nicht wirklich für die Vernichtung der Männer aber dieser Name steht für mich für die Unterdrückung der Frau.)

Einige neue Leser (sollte es sie geben) werden an dieser Stelle wahrscheinlich die Augen verdrehen. Das Schlagwort „Unterdrückung der Frau“ ist so ausgelutscht dass es selbst mich nervt. Und dennoch ist es aktuell und verdient unsere Beachtung.

Statistiken haben ergeben dass sich fast keine Frau als emanzipiert bezeichnen würde. Ich sehe das als Resultat der Angst keinen Mann abzubekommen. Ich lasse mich gern eines besseren belehren, aber wieso sollten Frauen abstreiten selbstständig und unabhängig zu sein. Das sind schließlich sehr positive Eigenschaften. Gebt dieses Wort bei Word ein, drückt die rechte Maustaste und lasst euch Synonyme anzeigen – sie sind durchweg positiv. Warum also will keine Frau eigenständig sein?

Die Ursache muss darin liegen dass dieses Wort negativ besetzt ist. Man stellt sich eine übergewichtige, lesbische Domina mit Kurzhaarschnitt und lila Latzhosen vor. Das ist der Grund. Und Männer mögen (laut VORURTEIL) keine dominanten Frauen. Dabei geht es um bloß um GLEICHBERECHTIGUNG. Etwas, das uns vom Gesetz zugesprochen wird, etwas das ganz normal sein sollte. Es geht einfach um die Tatsache das nicht ICH jeden Abend koche sondern auch mal mein Lebensgefährte.

Ich habe lange versucht dieses Phänomen zu erklären. Wenn ich mich als emanzipiert bezeichne, folgt darauf oft ein gedehntes „Oh“, manchmal sogar ein „Ups“ das dem ein oder anderen rausrutscht.
Ich bin keine Kampfemanze. Ich will nicht dass nach so vielen Tausend Jahren Männerherrschaft, die Frauen das Zepter in die Hand nehmen und die Männer unterjochen. Das wäre sinnlos. Denn es ist nicht immer die Schuld der Frauen gewesen.

Es gibt vielerlei Ursachen warum es ab einem bestimmten Zeitpunkt einfach Gesetz war, dass der Mann über der Frau steht, und die Religion hat dabei nie eine rühmliche Rolle gespielt. Aber das will ich hier gar nicht erörtern. Es gibt haufenweise Bücher darüber – lies die – sollte es dich interessieren.
Die Frau hat sich einfach gebeugt weil es einfach so zur Ordnung gehörte. Keine Frau wäre im frühen Mittelalter überhaupt auf die Idee gekommen so zu denken wie wir heute (Abgesehen davon dass sie wegen Blasphemie hingerichtet worden wäre).
Die Frau hat den Mann auch zum existieren gebraucht. Ohne ihn, wäre nie Geld in die Haushaltskasse gekommen...und so weiter und so fort.

Schuld ist die Frau von heute. Ich weiß, man sollte sich vor so radikalen Aussagen hüten, da dies meist darauf hindeutet dass es schlichtweg FALSCH ist. Aber mir stellt sich die Sache so dar.
Viele Feministinnen, die vor meiner Zeit gelebt haben, haben gleiches Recht für beide Geschlechter gefordert. Leider haben sie dies auch erreicht. Ich schreibe „leider“ weil dieser Umstand zu einem Fluch geworden ist.

Zunächst einmal muss gesagt werden dass diese Gesetze nicht immer von Gültigkeit sind. Nur weil etwas in einem dicken, wichtigen Buch steht, muss es nicht die Gesellschaft beeinflussen.
Ich möchte dazu einen Fall beschreiben:

Eine Bekannte (die nicht näher genannt werden möchte) arbeitet seit vielen Jahren in einem Unternehmen. Sie arbeitet wie ein Tier. Man kann es wirklich nicht anders sagen. Sie schmeißt fast das ganze Unternehmen. Alle anderen Mitarbeiter sind männlich. Diese sind teilweise so dreist und geben ihr die Arbeit die sie selbst eigentlich erledigen sollten. Und sie nimmt das hin. Sie erledigt die Arbeit anderer. Das allein ist ja schon schlimm genug, aber kommt so oft vor dass es schon kaum mehr wert ist hier aufgeschrieben zu werden.
Warum tut sie das?
Diese Frau tut es weil sie auf der Karriereleiter weiter hinauf klettern möchte, und weil sie glaubt dies durch Fleiß erreichen zu können. Allerdings wollte dies nicht richtig klappen. Ihre männlichen Kollegen wurden bei Beförderungen und Gehaltserhöhungen immer vorgezogen. Irgendwann war es ihr dann doch genug und sie suchte das Gespräch mit ihrem Chef. (Frauen warten nachweislich viel länger auf Beförderungen und zeigen für fehlende Würdigung ihrer Arbeit statistisch gesehen viel mehr Verständnis und ein Höchstmaß an Geduld)
Sie erfragte also eine Beförderung/Gehaltserhöhung, was sie schon längst hätte tun sollen. Und was war die Antwort des Chefs? Er sagte: „Ich würde ja gerne, aber sie sind nun einmal eine Frau.“
Und sie nahm es hin.

Dies ist nun wahrscheinlich ein etwas extremes Beispiel. Aber ich hoffe ich konnte damit deutlich machen, dass trotz der Gesetze ein Chef so etwas zu seiner Mitarbeiterin sagen kann.

Aber noch schlimmer ist die Frau, die sich in ihre Rolle einfügt.
Ich habe eine Freundin die (ganz wie früher) einmal Hausfrau und Mutter werden will. Viele lesende Frauen werden jetzt sagen: Irgendwer muss ja die Kinder zur Welt bringen und sich um sie kümmern. Und Hausfrau ist auch ein sehr akzeptabler Beruf, nur eben ohne Geld. Ich sage: NEIN!

Was den Feministinnen auf die Füße fiel war ihr Streben danach dass Frauen ALLES erreichen können, was sie wollen. Und das schließt natürlich das Hausfrauendasein mit ein.
Das tückische an den bestehenden Gleichstellungsgesetzen ist nämlich dass sich Hausfrauen denken können: „Aber wenn ich WOLLTE, dann KÖNNTE ich noch Karriere machen.“
Warum waren so viele gegen den Gesetzentwurf dass die Familien mehr Geld von Vater Staat bekommen wenn auch die Männer ein paar Monate ins Babyjahr gehen.
Frauen werden oft nicht eingestellt weil sie schwanger werden könnten, und so ausfallen. Durch diese Regelung besteht die Gefahr auch bei Männern und es würde Gleichheit herrschen. Mir fällt kein Grund ein, der gegen diesen Entwurf spricht.
Warum ist Hausarbeit gut genug für Frauen aber für Männer unter ihrer Würde? Denn darauf läuft es hinaus.

Ich sage es frei heraus: Hausfrau ist KEIN Beruf.
Aus einem ganz simplen Grund:
Für keine Frau, egal wie intelligent ist es fordernd Wäsche in eine Maschine zu packen und dann auf einen Knopf zu drücken. Es ist auch keine Herausforderung Kinder vom Kindergarten abzuholen, oder ein Bügeleisen zu bedienen. Warum wollen Männer denn diese Arbeit nicht machen? Was glaubt ihr denn? Bestimmt nicht weil sie intelligenter sind. Nachweislich können Frauen und Männer geistig dasselbe leisten. Das kann es also nicht sein.

Schon Betty Friedan hat herausgefunden dass werktätige Frauen mit Kindern dieselbe Hausarbeit ableisten wie Hausfrauen. Nur sie tun das nach ihrem 8-Stunden-Arbeitstag. Wieso also brauchen Hausfrauen dazu den GANZEN Tag?
Auch dazu gibt es Untersuchungen: Sie versuchen die Zeit die ihnen zur Verfügung steht zu füllen. Sie brauchen länger für die Hausarbeit und perfektionieren sie. Und sie benutzen mehr Materialien.
Untersuchungen haben ergeben dass Hausfrauen mehr Putzmittel zu Hause haben. Eines für Flecken auf Teppich, eines für Flecken auf Metall, eines für Laminat, das andere für Fließen und so weiter....statt einfach nur Allzweckreiniger – egal für welche Oberfläche.
Und diese Untersuchungen haben auch ergeben dass sie dies tun um sich dem Mann ebenbürtig fühlen zu können. Er ist ein Experte auf seinem beruflichen Gebiet und sie will Expertin sein auf dem Gebiet Haushalt und etwas können was er nicht kann. Deshalb. Sie belügen sich selbst. Seien wir ehrlich, jeder könnte sich da reinfuchsen.

Es tut mir richtig im Herzen weh, mit ansehen zu müssen wie sich die Frau selber degradiert, jetzt wo es der Mann nicht mehr tut. Die Frauen haben die Freiheit Top-Managerin zu werden ( ob die Männer in den Führungsetagen das zulassen, steh auf einem anderen Blatt – aber prinzipiell ist es möglich) aber sie werden lieber Putzfrau. Warum sollte ein denkender Mensch das tun?
Und die Antwort ist: Ich weiß es nicht. Ich habe keinen blassen Schimmer was einen Menschen dazu bewegen könnte sich unter Wert zu verkaufen.
Aber eines weiß ich:

Diese Frauen verdienen es nicht. Ja, ich weiß auch das klingt extrem. Aber diese Frauen verdienen es nicht diese großartigen Möglichkeiten zu haben. Sie verdienen nicht das Recht auf Gleichheit, denn sie wollen es nicht.
Ich will es, und mir werden Widerstände in den Weg gelegt. Einfach schon von der Gesellschaft und alten Vorurteilen. Vielleicht ist es auch das. Vielleicht sind diese Frauen zu faul etwas dafür zu tun. Sie sind vielleicht zu müde um ihrem Mann zu widersprechen und einen Streit heraufzubeschwören. Ich weiß es ehrlich nicht.

Ich denke dann immer an Olympe de Gouges. Sie ist hingerichtet worden, weil sie so freiheitlich dachte. Sie ist eine der Wegbereiterinnen. Sie hat Gesetze zur Gleichstellung gewollt und hätte solche Frauen wahrscheinlich verachtet. Ich weiß nicht ob es schlau ist, sie anzuführen. Aber es wird ja auch immer gesagt, Jesus sei für uns gestorben. Und das scheint ja auch zu wirken.

Ich werde nicht eher ruhen, bevor ich erreicht habe was ich haben will.

So, das musste mal gesagt werden. Ich hoffe manche Leser haben es bis zum Ende geschafft.

4 Kommentare 16.2.08 18:45, kommentieren

Also wer es lesen will: Ich habe meine Bertolt Brecht-Zusatzseite etwas aktualisiert.










2 neue Gedichte....wobei sie gar nicht mehr so neu sind - nur mir sind sie neu.

16.2.08 20:50, kommentieren

Ich kippe gleich um.....

Oh mein Gott. Mir wurde gerade wieder eindrucksvoll bewiesen dass meine Frauenrechts-Kategorie S.C.U.M. mehr als notwendig ist.

Mir sind gerade fast die Augen rausgefallen und ich hyperventiliere jetzt noch vor Wut.

Dieser Mann schreibt in seinem Blog wie sehr die Männer diskriminiert werden und die Frauen überall herrschen.

Also ich war fast sprachlos. Also ich hätte am liebsten was richtig böses geschrieben. Aber das ist unserer Sache nicht dienlich. Mir bleibt nur diesen Link hierher zu posten und zu hoffen das solche Menschen sich nie im Leben vermehren. Wieso lernen solche Menschen schreiben????

4 Kommentare 16.2.08 21:18, kommentieren