Archiv

3 spannende Tage - die euch das Herz zerreißen oder das Hirn von innen zu Mus machen

Es wird eklig, niedlich und schöööööön. Letzteres nur für mich. Aber ich wollte die geneigten Leser schon einmal auf meinen Artikel vorbereiten. Es sollen ja schon Leute beim Lesen eines guten Buches gestorben sein, weil sie die Spannung nicht ertrugen.

Ich sorge vor. Ich denke an meine Mitmenschen und vor allem ihre Gesundheit. Klug ist das zwar nicht - lebe ich doch vom Leid anderer Menschen - aber zu Tode Langweilen ist auch ein häufig beobachtetes Krankheitsbild in Kliniken.
Also Freunde der leichten Unterhaltung, überfliegt flink diesen Text um etwaig schlimme Folgen zu vermeiden.

Grund für meine vorzeitige, wenn auch angebrachte, Warnung ist die Tatsache das sich dieser Artikel um MICH dreht. Nicht alleinig um mich, versteht sich - kann man sich sozialen Bindungen doch nicht entziehen. (Es geht wirklich nicht, ich habe es meine ganze Pubertät hindurch erfolglos versucht und bin kläglich gescheitert.) Aber doch weitgehend um die letzten 3 Tage in MEINEM Leben...

Vorgestern:


Dieser Erguss aus Fell und ...äh...Fell sind 5 Katzen. (Nicht alle zu sehen)
Von links nach rechts:Beeeeeebiiiiiiiii, Beeeeeeebiiiiii, und Beeeeebiiiiii. Im Hintergrund sehen wir Mutterkatze (Edith) wie sie Nahrung heeme schafft.

Edit: 2 der Katzen wurden bereits von meinem Opa umgebracht. Er hatte keine Verwendung für sie. Und bei Tierheimen weiß er nicht, ob sie gut versorgt werden.

Also erfreut euch an dem Anblick längst vergangener Tage und vergesst ihn - er ist nicht mehr wahr.

Gestern

Ich war mit meiner Schwester im hiesigen Schwimmbad. Und wie wir da so planschten fiel mir etwas ins Auge. Es war kein Dorn, und er fiel auch nicht - es war ein kleiner brauner Haufen und er schwamm. Und das dürft ihr ruhig wörtlich nehmen. Es war Kacke am Beckenrand - so unsere feste Überzeugung.



Leider ist das Bild nicht so gut. Es sah auf jeden Fall aus wie Kot. Ich schwöre es. Also habe ich meine Schwester zum Bademeister geschickt um den zu informieren. Die, wie sie nun einmal ist, wollte nicht gleich übertreiben und untertrieb in der Folge. Der Bademeister tat also den Teufel und informierte sie nur darüber das er plane nach Schließung des Bades sauber zu machen, da der Staubsauger wohl alle Patienten im Pool grillen würde. Ein nobler Gedanke für den einen, Faulheit für den anderen.

Im Ernst: Es kann ja nicht angehen das die da Kacke im Becken lassen. Also musste ich doch noch höchstpersönlich hinstiefeln. Diesmal mit den harten und gar nicht übertriebenen Worten: "Da is' Kacke im Pool".

Und nun endlich unternahm er was. Schnappte sich also ein paar Zellstofftücher und begutachtete das Corpus delicti. Begutachtete es genau in jedem Licht und rollte es in den Händen. ( so geht das alles klar? Boah war der Typ eklig)

Allerdings stellte es sich (zu SEINEM Glück) heraus, das es nicht das war wofür wir es hielten. Es war ein Pellet der nebenan stehenden Pflanze. Nur Kunsterde sozusagen. Aber ich schwör beim Leben der Elisabeth Bathóry dass es wie ihr-wisst-schon-was aussah.

Heute also:

habe ich endlich meine lang ersehnte Lampe bekommen. Nachdem mir wochenlang kein Licht aufging - besonders problematisch des Nachts - bin ich seit heute erleuchtet.


Ja, es ist ein Kronleuchter und ja bei meinen 11 qm². Und nein, das Modell heißt nicht "Schneeflocke". Ich finde die Lampe toll und das beste ist: Sie erzeugt Licht. Euch wird sich das nicht gleich erschleißen. Aber nach langen Wochen im Dunkeln tappen ist das wie......keine Ahnung als wär am 23. Dezember der Weihnachtsmann entführt worden und am 24. Dezember 5 Minuten bevor der Pfarrer zu Ende gepfafft hat konnte er sich befreien. Und dieser Vergleich - glaubt mir - hinkt kein bisschen.

So, wenn ihr jetzt ein dumpfes Stechen um die Kopfgegend fühlt, dann seid ihr wirklich infiziert und solltet euch dringendst im Krankenhaus melden.....
Arbeitsstelle gesichert!

8 Kommentare 2.4.08 17:50, kommentieren

Ganz großer Fußball

Ich habe seit Neuestem eine Kategorie mit dem schönen Namen: "Hohe Kunst".
Hier werde ich in Bälde ein paar Künstler vorstellen, die ich kürzlich entdeckt habe.

Ich kam durch einen ziemlich kranken Künstler (also so allein von den Motiven her geurteilt) zu ganz ganz vielen anderen Künstlern via Link.

Und ich kann nur sagen - es gibt einfach nur viele Menschen die eine atemberaubende Fantasie haben.
Teilweise ist allein schon die Wahl der Materialien kreativ.

Und das möchte ich euch nicht vorenthalten. Wäre natürlich auch möglich das diese Künstler schon allen bekannt und nur mir bisher unbekannt waren.
Aber ihr und ich - wir werden sehen.

1 Kommentar 5.4.08 18:55, kommentieren

Taub durch Naseputzen

Wieder einer dieser Fälle wo man sich fragt wie das gehen kann:

Ein Mann aus Japan wurde in ein Krankenhaus eingeliefert mit akuten Symptomen.
Er konnte nichts mehr hören. Zudem litt er unter Schwindel und sein linker Augapfel zitterte (<-- das will ich ma sehen )
Grund dafür war, dass er seine Nase zu heftig putzte.
Der Innenohrdruck stieg und stieg bis er zu hoch war.

Aber auch die Deutschen sind sehr kreativ wenn es darum geht sich in derartige Schwierigkeiten zu bringen. Einem Deutschen passierte nämlich etwas ähnliches als er versuchte einen Luftballon mit der Nase aufzublasen.

Also beim Naseputzen demnächst aufpassen das das Trommelfell nicht dabei platzt.
Im Ernst: Manche Sachen sind wirklich schwer zu glauben.

Quellen:
Nippon Jibiinkoka Gakkai Kaiho (1997, 100; 11: 1375)
Zeitschrift Laryngorhinootologie (1992, 71;9: 485)

1 Kommentar 5.4.08 19:32, kommentieren

Mit Rettung verloren...

Woah ich hatte wieder einen total schrägen Traum.
Ich bin nach einem Unfall auf einer einsamen Insel gelandet. In etwa wie bei Lost - aylso die Insel.
Ich war die Jüngste und wurde irgendwie nicht so richtig anerkannt.
Gott sei Dank hatte ich meinen Laptop dabei. Und obwohl wir fernab jeder Zivilisation waren, hatte ich Internetzugang. Natürlich habe ich nach etwas surfen im Netz sofort eine e-Mail abgesetzt an eine liebe Freundin von der ich weiß das sie oft in ihren Briefkasten schaut.

Die anderen der Truppe fanden das mittlerweile aber gar nicht gut. Sie versuchten herauszufinden wo sie waren und errechneten die Koordinaten, (es waren 3 Zahlen: 113: 112: 112) was mir auch gar nicht komisch vorkam im Traum.
Aber gleichzeitig ´begannen sie sich auf der Insel einzurichten - für einen längeren Aufenthalt.

Und sehr bald wurde jeder meiner Versuche unterdrückt eine e-Mail mit den Koordinaten wegzuschicken. (Die Koordinaten wollte mir nicht mal jemand mitteilen. Ich habe sie zufällig gefunden)
Sie begannen meinen Laptop an sich zu nehmen und installierten irgendwelche komischen Programme, die ich nicht haben wollte.
Aber das war ihnen egal, sie taten es trotzdem. Weil sie mich überhaupt nicht ernst nahmen so als Jüngste, und dann auch noch als Mädchen. Irgendwann verschwand mein Laptop, der Schlüssel zur Befreiung also, auf Nimmerwiedersehen. Wo ich ihn auch suchte.

Das perfide aber war,das die anderen immer alles abstritten. Sie hätten meinen Laptop angeblich nicht in der Hand gehabt. Und alle haben es beschworen obwohl ich es gesehen habe und teilweise war der Laptop auf ihrem Schoß wenn sie es bestritten. Und sie meinte ich würde mir alles einbilden. Das war der gruseligste Teil.

Und eines Abends bekam ich mit wie eine Mutter ihren kleinen Sohn von mir fernhiel (woir hatten uns inzwischen richtige Häuser gebaut mit Tapete an den Wänden und filigran beschnitzten Schränken) und zu ihm sagte: "Geh nicht hin. Sie wird heute die ganze Nacht gepaddelt."

Und ich weiß noch wie ich aus dem Schlaf gerissen wurde und Leute mit Holzpaddeln vor mir standen - alles Männer - und mich damit die ganze Nacht zu Tode schlagen wollte.
Dann bin ich Gott sei Dank aufgewacht.

Also die Entwicklung dieses Traumes hat mir gar nicht gefallen....

19 Kommentare 6.4.08 09:59, kommentieren

Audrey Kawasaki - die Erste



Ich habe lange nachgedacht welcher Künstler/welche Künstlerin ich als erstes vorstelle in meiner neuen Kategorie.

Nach langem Nachdenken habe ich mich für Audrey Kawasaki entschieden. Die Frau ist einfach toll. Sie malt auf Holz - was ja an sich schon mal sehr ungewöhnlich ist.

Aber das tut sie so präzise, und technisch so einwandfrei, das die Bilder gar nicht anderes können als zu faszinieren.
Die Motive unterscheiden sich zwar, haben aber alle Gemeindamkeiten.: Es handelt sich fast immer um junge Mädchen oder Knaben. Und auch die Melancholie der Bilder zieht sich wie ein roter Faden durch.

Und auf irgendeine Weise wirken die Menschen auf den Bildern sowohl erotisch als auch unschuldig. Als ob man als Erwachsener ein Kind betrachtet.

Die 26-jähige Künstlerin selbst stammt aus Los Angeles, hat aber asiatische Wurzeln. Vielleicht ist die Mangakultur deshalb eine ihrer Inspirationsquellen neben der Art Nouveau.

Wer etwas mehr sehen will kann ihre Seite beuschen (siehe obiger Link), wp auch ihr LiveJournal verlinkt ist. Sehr sehenswert ist allein schon die Gestaltung der Webpräsenz, die vor zurzem etwas upgedated wurde.
Und wer sie höchstpersönlich sehen will, der muss wohl im September mal eben nach Rom fliegen und sich ihre Ausstellung zu Gemüte führen.

(An dieser Stelle noch einen nachträglichen Geburtstagsgruß. Am 31. 03. ist sie reifer geworden)

©Die Rechte der hier gezeigten Bilder liegen bei Audrey Kawasaki. Ich möchte sie mir nicht zu eigen machen, sondern bewirken, das mehr ihre herausragende Leistung bemerken.
Meine Quelle: ist die oben verlinkte Homepage von Audrey Kawasaki.

6.4.08 13:06, kommentieren