Archiv

Auf der Bahre

Bis gestern habe ich noch nie eine zerschnittene Leiche angefasst, die nicht plastiniert war.
Wir waren gestern im anatomischen Institut in Jena. Dort warteten schon 2 Leichen auf uns, die von Studenten präpariert wurden.
Und das Beste war: Wir durften alles anfassen! Ich müsste wahrscheinlich total beeindruckt sein und einen naturgegebenen Respekt vor den Toten haben. Aber für mich waren es nur anonyme Körper die nichts mehr mit einem Menschen zu tun hatten.
So präpariert sehen die irgendwie gar nicht mehr menschlich aus. Das klingt jetzt nicht sehr ethisch aber ich kann es nicht anders sagen. Es ist irgendwie doch als hätte man eine Plastefigur vor sich. Man sieht nicht mehr das einmal Leben in ihnen war.
Aus medizinischer Sicht war es auf jeden Fall sehr interessant.

Blöd war nur eines. Natürlich schauen sich nicht nur Krankenpflegeschulen wie wir diese Körper an, sondern es gibt viele Interessenten. Und die Körper werden so lange vorgezeigt wie sie eben vorzeigbar sind.
Nach gewisser Zeit reißt dann doch das ein oder andere Teil ab. Nerven sind eben dünn.
Die Körper die wir gesehen haben waren definitiv nicht mehr vorzeigbar. Ich bin zwar keine Präparatorin, aber das sah man schon von Weiten im Dunkeln, das da einiges fehlte.

Und die Medizinstudenten wirkten alle sehr eingebildet. Sie wirkten als schauten sie auf uns herab.
Memo an mich selbst: Keine arrogante Studentin werden.

1 Kommentar 1.5.09 20:43, kommentieren

Ein Tipp und neues Rätsel

Ein Tipp zu dem Personenrätsel das ich gestellt habe.
Ein Bild das mit ihm zu tun hat:



Sagen wir mal so: Wer überhaupt erst einmal weiß was DAS ist der ist schon verdammt gut.

11 Kommentare 2.5.09 21:10, kommentieren

Guess Who?

Edit:
Das Rätsel bleibt wohl ungelöst. Ich habe schon darüber nachgedacht 50€ demjenigen zu schenken der als Erster darauf kommt. Und im Gegenzug 50€ von jedem zu empfangen der sich in seiner Vermutung irrt. Wäre gespannt ob da die Lösung sofort dastehen würde oder ob das ein einträgliches Geschäft wär.

26 Kommentare 5.5.09 15:10, kommentieren

Am Rande des Wadis

In einer Wüste kann man leicht verdursten



Stimmt nicht. Wieder mal ein populärer Irrtum der den Eingangscode in die westliche Zivilisation geknackt hat.

Tatsächlich sind bis jetzt viel mehr Menschen in der Sahara ertrunken als verdurstet. Wenn, ich betone WENN, einmal ein Regen in der Sahara niedergeht dann ist der so heftig dass man - sollte man sich in einem Tal aufhalten - schnellstmöglich fliehen sollte.
An einem Wochenende 1995 sind schon mal 300 Urlauber ertrunken. Und solche wolkenbruchartigen Regen gehen auch lokal sehr begrenzt hernieder. Jemand der 10km entfernt steht bekommt rein gar nichts davon mit

Ich zititere an dieser Stelle ein Geographiebuch, dessen Darstellung ich ehrlich gesagt aber für etwas übertrieben halte:

Es kann vorkommen dass man am Rande eines seit Jahren ausgetrocknetetn Wadis steht und plötzlich ein Brausen vernimmt, das rasch zu einem gurgelnden Donner. [...] Plötzlich erblickt man eine 2m hohe Wasserwand, die aus einer Biegung des Wadis herausschießt. Schon steht man am Rande eines entfesselten Wildflusses, der alles mit sich reißt."

Quelle: H.-G. Kranke/ L. Rother (Hrsg.): Terra - Erdkunde 7, Stuttgart 1985, Geo-Spezial: Sahara, 1992; J. Wetzel (Hrsg.): Seydlitz - Geographie 3, Hannover 1995; "Hunderte Urlauber ertranken in der marokkanischen Wüste", Badische Neueste Nachrichten, 21.8. 1995.

2 Kommentare 12.5.09 13:54, kommentieren

Der schönste Junge den ich je gesehen habe

Ich habe gestern einen Jungen gesehen den ich getrost als den schönsten Jungen den ich je gesehen habe bezeichnen würde. Der sah so wahnsinnig gut aus das ich fast nach seiner Nummer gefragt hätte.

Es soll jetzt bitte keiner denken - okay eine pubertierende Kleinstadt-Zicke hat sich verknallt oder so. Denn so ist das gar nicht.

Achtung hier folgt ein Grundsatzeintrag! Nehmt mir das bitte nicht übel. Dieser Eintrag liegt schwer auf meinem Herzen. So jetzt isses raus!

Früher gab es den ein oder anderen Typen (das Wort Typ benutze ich ganz bewusst im Sinne von "Irgendjemand") der in mich verliebt war. Und obwohl wir dieses Gefühl nicht teilten war ich mit ihnen allen zusammen. Ich verließ mich auf meine Freundinnen, die sagten ich müsse LERNEN ihn zu verlieben und dass sie auch nicht in ihre Partner verliebt waren. Aber das reichte mir nicht.

Ich bin von Natur aus nicht gerade eine Romantikerin. Aber man kann sagen dass mein Körper sich gegen diese Art von Beziehung gewehrt hat. Ich habe richtigen Ekel verspürt wenn ich mich in der Nähe dieser 'Typen' aufgehalten habe. Aber da mir meine Freundinnen auch das als normal vorlebten habe ich es angenommen und erste Erfahrungen mit Männern gesammelt die mich null interessierten.

Doch nach dem Letzten dieser 'Typen' lief es anders. Ich hatte sowas von gar keine Lust mehr immer nur mit "Irgendjemandem" zusammen zu sein. Ich hatte keine Lust mich immer nur zu ekeln oder zu denken: "Bäh den willste doch eigentlich gar nicht." Wir reden hier nicht von Routine die sich nach einer gewissen Zeit immer einschleicht. Dazu kam es gar nicht erst, da ich nach kürzester Zeit W wie WEG war. Mein Rekord liegt bei 2 Monaten. Ja tatsächlich meine Damen und Herren. Ich biete 2 Monate - wer bietet mehr?

Und ich hatte halt mal Lust auf das was ich aus den ganzen Filmen und Bücher kenne. Ich hatte so richtig Bock auf Bauchkribbeln. Okay das ist jetzt vielleicht doch ein bisschen romantisch. Aber das ist mir jetzt auch egal.
Ich habe mir damals geschworen dass der nächste Mann den ich küsse, dass ich in diesen Mann verliebt sein werde. Ich hätte es nicht geschworen wenn ich gewusst hätte dass das nie passieren würde. Dieser "Schwur" den ich mit mir selbst so abgemacht hatte ist jetzt 7 Jahre her. Und in dieser Zeit haben mich Männer einfach nicht interessiert. Zugegeben es gab den Einen oder Anderen der mich ebsonders fasziniert hat. Schließlich ist auch dieser Blog entstanden weil ich einen ganz bestimmten 'Typen' kennenlernen wollte. Aber die Bekanntschaft mit ihnen hat sich in allen Fällen als wenig befriedigend herausgestellt.

Und eben weil mich Männer kaum interessiert haben, und ich noch nie verliebt war hatte ich nie Probleme sie anzusprechen. Vor was hätte ich aufgeregt sein sollen? Sie waren dazu da dass ich den Abend nicht allein verbringen musste aber eigentlich waren sie mir egal.
Ich hab mich sogar an die ganz Hübschen herangetraut, wobei das natürlich immer im Auge des Betrachters liegt.
Und gestern abend hatte ich das erste Mal Hemmungen jemanden anzusprechen.

Ich verabschiedete mich gerade von Freunden mit denen ich im Kino war. Und da lief ein Junge an mir vorbei, der wie gesagt bildschön war. Er sah aus wie eine Mischung aus Emo und Brit-Popper. Und da habe ich das Licht gesehen. Also ich habe mich nicht verliebt oder so. Ich kannte hn ja gar nicht. Aber er war so schön dass ich mich von der Verabschiedung ganz schnell verabschiedet habe und ihm hinterhergelaufen bin als wäre ich eben doch eine 13-jährige Pubertierende. Ich wollte mir angucken wie er läuft und wie seine Tasche mitschwingt. Das war spannender als der Film den wir vorher im Kino gesehen hatten. Und dabei lief "Public Enemy", welcher tierisch spannend war. (Nicht der "Public Enemy"-Film mit Johnny Depp sondern eine gleichnamige französische Produktion die nichts mit dem Johnny Depp-Film zu tun hat.)

Gestern abend ist also ein bemützter Junge mit engen schwarzen Hosen, einer Umhängetasche und schwarzen Haaren die ihm ins Gesicht hangen durch Naumburg gelaufen und hat dabei einfach magnifique ausgesehen. Und ich wollte ihn ansprechen und habe mich nicht getraut. Ich war selber total schockiert von mir. Genau in einer Situation wo die alte Lukrezia mir mit ihrer Dreistigkeit genutzt hätte, bricht die Neue hervor. Ich konnte nur noch sehen wie er in ein silberfarbenes Auto gestiegen (wieso erinnert mich das jetzt an Edward Cullen?) und davongerast ist.


Ich sollte vernünftig sein: Raser sind nicht der richtige Umgang. Aber es war doch so ein hübscher Raser. Wenn zufällig jemand weiß wer gestern abend gegen...boah keine Ahnung....so 23Uhr durch Naumburg gelaufen ist und derart schön dabei war der soll in der Hölle schmoren wenn er mich nicht davon in Kenntnis setzt wer das war.
Und wenn bei mir jetzt schon die Schüchternheit einsetzt dann kann der Weg ja nicht mehr weit sein. Eine Oase auf der Durststrecke.

5 Kommentare 12.5.09 20:10, kommentieren