Archiv

Ich bin wieder da....noch immer ein Star

Ich kann nicht glauben dass ich das schreibe aber die Telekom hat echt fix gearbeitet. Ich habe nach einer Woche wieder Internet.

Meine letzte Prüfung habe ich letzten Freitag über die Bühne gebracht. (Das stelle sich jetzt jeder einmal bildlich vor). Es war ganz okay.
Ich werde wohl in keiner der Prüfungen eine 1 haben aber ich werde bestehen. Dafür steht nächsten Montag wieder eine Übung an.

Ansonsten gebe ich mich erst einmal mit meinem vorläufigen Zeugnis zufrieden dass ziemlich gut ausgefallen ist. Man kann es auf jeden Fall herzeigen und das werde ich auch - jedem potentiellen Arbeitsgeber nämlich den ich im Internet so auftreiben kann.
Nächste Woche kommt mehr.

Düdeldü

3 Kommentare 2.7.09 23:53, kommentieren

Der Fluch der auf dem 7. Juli lastet

Morgen ist es wieder so weit. Neben Weihnachten gibt es noch eine andere schlimme Zeit im Jahr. Den 7. Juli.

Jedes Jahr freue ich mich vom 8. Juli auf den nächsten 7. Juli. Diese Freude hält ungefähr bis Ende Juni an. Denn bereits da zeichnet sich ab was für ein Tag der 7. Juli wird. Probleme in jedem Lebensbereich kommen crescendo-artig zusammen um ihren Gipfel im 7. Juli zu finden.
Meine einzigen depressiven Phasen im Jahr sind die Weihnachtsphase und ihr ahnt es sicherlich: Mein Geburtstag.

Ich freue mich jedes Jahr so dolle drauf. Ich benutze das Wort "dolle" sehr bewusst. Denn ich freue mich wie ein kleines Kind im Toys'R'Us. Und ich bin jedes Jahr deprimiert über den Ausgang dieses Tages. Es kann kein Zufall sein dass Tanklaster an 7. Julis in Eisdielen rasen und Flugzeige abstürzen. Syd Barrett und Rudi Carell sind an 7. Julis gestorben. Wann wurden die Srengsätze in der Londoner U-Bahn 2005 gezündet. Es war nicht am 6. Juli und nicht am 8. Juli. Nein die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.

Jeder kann endlos Beispiele bei Wikipedia nachschlagen. Und wahrscheinlich gilt das auch für jedes andere Datum. Aber ich hab einfach im Urin dass auf dem 7. Juli ein Fluch liegt. Denkt an meine Worte.

Ein deprimierter Gruß von Lukrezia

8 Kommentare 6.7.09 23:05, kommentieren

Neumod'sches Zeuch

Ich tue mich immer schwer damit über persönliche Begebenheiten zu schreiben da meine Familie großen Wert darauf legt dass nichts nach außen dringt. Der Schein muss gewahrt werden ist da wo ich herkomme nicht nur eine leere Phrase sondern Teil des täglichen Lebens. Das geschieht zum Leidwesen dieses Blogs da ich unendlich viele lustige und ernste Begebenheiten schildern könnte aber nicht darf.

Deswegen würde ich auch gelyncht werden wenn meine Familie erfahren würde dass ich diese kleine Episode hier erzähle. Bitte erwartet nicht zu viel. Es ist nicht schockierend, es spielt sich einfach nur in unserem Haus ab und ist deswegen schon zu persönlich.


***
Wir saßen zu Mittag und das Gesprächsthema war das Chorkonzert das demnächst hier stanttfinden wird. In #Nachbarort# findet jedes Jahr eine Singewoche statt und die Jugendlichen die teilnehmen beehren unsere Kirche danach mit einer Kostprobe ihres Könnens. Das ist jedes Jahr ein Riesending in unserem Dorf.
Wie dem auch sei, gibt es natürlich auch Flyer die zu diesem Megaevent einladen. Und der Pfarrer gibt den Prototyp des Flyers meinen Großeltern mit der Bitte ihn zu vervielfältigen. Und meine Großeltern können einem so wichtigen Mann wie einem Pfarrer doch keine Bitte abschlagen und versprechen es. Und das obwohl sie keinen Kopierer besitzen. Blöd das.
Natürlich dachten sie sofort an uns und das wir (meine Schwester und ich) diesen Auftrag ausführen würden.
So etwas kam schon häufiger vor (also dass sie Kirchenaufträge annahmen die sie nicht erfüllen konnten wie zum Beispiel das Verteilen von Briefen im GANZEN Dorf obwohl sie schlecht zu Fuß sind.)

Und ich muss gestehen dass ich bei so etwas nicht sehr diplomatisch bin und "Nein" gesagt habe. Meine Großeltern waren natürlich wütend aber vielleicht kennt jemand den Spruch "Gib einem Bettler keinen Fisch, sondern lehre ihn zu fischen damit er nie wieder Hunger leiden muss." Nach diesem Motto gehe ich vor. Natürlich dürfen meine Großeltern unseren Scanner/Kopierer/Drucker usw. benutzen. Ich zeige ihnen wie es funktioniert und sie führen es dann aus. Aber genau das wollen sie natürlich nicht. Alte Leute haben nämlich diese Marotte dass sie nichts Neues mehr lernen wollen. Wer mit 70 Jahren sagt:"Ach das lerne ich jetzt auch nicht mehr in meinem Alter." gehört zurechtgewiesen. Wenn man noch ca. 20 Jahre lebt lohnt es sich sehr wohl noch. Und an jeder Volkshochschule werden heutzutage Kurse für Senioren angeboten.
Nun sie wollten also nicht lernen diesen einen Kopierknopf zu drücken also hatten sie Pech. Wie gesagt ich bin bei so etwas auch nicht besonders diplomatisch.

Meine Schwester ist da schon ganz anders gestrickt. Die versucht jedem alles recht zu machen (normalerweise nicht im Negativen) und verspach ihnen zu helfen. Diese Hilfe wird natürlich darauf hinauslaufen dass sie ihr die Kopie geben und meine Schwester die ganze Arbeit machen darf. Noch dazu hatten meine Großeltern kein Ohr für ihre Bedenken da ich sie kurz vorher so vor den Kopf gestoßen habe. Sie wollen den Flyer nämlich in Gelb (A4-Größe) und schwarzer Schrift. Wir haben allerdings kein gelbes Papier auf Vorrat. Und wenn unser Drucker die ganzen A4-Blätter erst gelb anmalen muss dann ist die Farbpatrone im Drucker nach 4 Blättern alle. Da meine Großeltern aber auch nicht wissen wo sie gelbes Papier kaufen können ist das jetzt sozusagen unser Problem. Also nicht meines, ich fühle mich kein bisschen verantwortlich, aber das meiner Schwester. Und das ärgert mich schon wieder weil es eigentlich eben NICHT ihr Problem ist.
So ist es aber generell. Angefangen an dem Punkt wenn meine Oma mich nach englischen Begriffen fragt um ihr Kreuzworträtsel zu lösen oder bei Günther Jauch zu glänzen aber auf keinen Fall Englisch lernen will - nur so für sich selbst.
Bis zu dem Punkt wo mein Opa bei "Kunst und Krempel" ein Wertgegenstand vorstellen wollte. Die Anmeldung war nur per E-mail möglich und er will partout nicht lernen wie man eine Email versendet. Das sollen andere für ihn machen.
So geht das aber nicht. Auch dafür gibt es Seniorenkurse.

Nachtrag:
Für meinen Vorschlag doch in einen Copyshop zu gehen habe ich viele böse Blicke und noch mehr böse Kommentare geerntet. 'Was dor Bauer net kennt, frissdor nich' wie man bei uns sagt. Meine Großeltern waren noch nie in einem Copyshop. Damit fällt das also auch flach.

5 Kommentare 12.7.09 11:28, kommentieren

Ganz praktisch...

Hiermit melde ich mich von meiner 10-tägigen Blogpause zurück. Ich hatte einfach den Kopf so voll dass ich jedes Mal wenn ich dachte etwas wäre bloggenswert sogleich dachte: "Ach das machst du danach." Nach was?

Nach meinem praktischen Examen dass ich soeben hinter mich gebracht habe.
Es war ganz gut. Meine Mentorin sieht mich so zwischen 2 und 3. Damit bin ich ja schon zufrieden. Ich war sehr sehr gut vorbereitet. Nur nicht auf meinen kleinen Zwischenfall.
Um heute nicht in die Verlegenheit zu kommen meinen Pflegepatienten rasieren zu müssen habe ich das gestern übernommen.
Blöderweise war der Rasierer so scharf dass ich ihm eine Wunde zugefügt habe die noch heute sehr stark blutet und etwa alle 2 Stunden einen neuen Verband nötig macht, da der Alte ständig durchblutet.
Ich wette du, lieber Leser, lachst gerade . Aber zeitlich war das natürlich absolut nicht eingeplant.

Ich war tierisch aufgeregt weil die Anforderungen so verdammt hoch sind. Aber ich habe es überlebt. Ich hatte schon Befürchtungen es geht mir wie einer ehemaligen Klassenkameradin, die heute Pornos dreht (kein Witz!) und die einfach nicht zur Prüfung gegangen ist weil sie solche Angst davor hatte.

7 Kommentare 22.7.09 11:23, kommentieren

Zuckzurück-Blume

Ich bin ja so aufgeregt. Ich beginne heute damit ein neues Leben heranzuzüchten.
Ich habe heute 2 Pflanzen gepflanzt und hoffe inständig dass sie mir gedeihen. Ich mache so etwas offen gestanden das erste Mal in meinem Leben.

Ich habe natürlich schon oft Topfpflanzen zum Geburtstag gekriegt. Aber die zähle nicht. Die sind nämlich schon groß in den meisten Fällen.
Und abgesehen davon, habe ich mit meinem schwarzen Daumen die seltene Fähigkeit trotz fachgerechter Pflege jede Pflanze in die nicht vorhandenen Knie zu zwingen.

Aber ich gebe nicht auf und habe die Samen angepflanzt die ich neulich als Extra zu einer Pombär-Packung dazubekam. Es ist eine Zuckzurück-Pflanze - so der Pombär-Name der Pflanze.

In Wirklichkeit handelt es sich um eine Mimosa Pudica also diese hier:



Ehrlich gesagt sieht die nicht besonders pflegeleicht aus. Aber ich werde mich bemühen und jeden Tag gut auf die Erde einreden die jetzt in 2 Töpfen in meinem Zimmer steht.

© Das Mimosa-Bild gehört mir nicht sondern stammt von der Seite www.leserre.it

Ich habe mich gerade noch weiter informiert. Das ist sogar ein tropisches Gewächst. Laut eines Kommentators sind sie sehr schwer zu ziehen. Im Netz steht aber dass sie sehr anspruchslos und robust sind. Außerdem sind sie kaum im Handel erhältlich.
Sie wird übrigens in Deutschland Berühr-mich-nicht genannt, was ich einen sehr schönen Namen finde.

8 Kommentare 24.7.09 15:34, kommentieren