Archiv

Klappe die Zweite für meinen schwarzen Daumen

EquipmentAuf in die zweite Runde.
Vor eniger Zeit habe ich ja Samen für Berühr -mich-nicht in einer Pombärs-Packung gehabt, und diese gepflanzt.
Leider habe ich keinen Plastetopf mit Lächern benutzt, sondern die Samen direkt in ein Tongefäß gegeben. So haben die Blumen keine Luft gekriegt, außerdem war der Samen vielleicht schon zu alt, ich hatte keinen Dünger und das Plätzchen mit viel Licht stand mir leider auch nicht zur Verfügung.
Deswegen ist mein Vorhaben nicht geglückt.

das fertige ProduktAber JETZT habe ich alles Equipment das ich brauche. Und ich versuche es erneut. Ich habe Dünger, einen Plastetopp mit Löchern (keine Ahnung wie sich das schimpft) und die Blumen sind nicht so schwer zu ziehen wie die Mimose.
Ich hoffe ich kann bald erste Ergebnisse präsentieren.
Pflanzen-Kölle in Kölle,...äh...Stuttgart ist es auf jeden Fall zu verdanken das ich mich an das Projekt "Pflanzen ziehen" noch einmal herangewagt habe.

2.1.10 15:26, kommentieren

I love cows

Und das ist übrigens der Schöne aus dem Land der Kiwi's.
Auf diesem Foto mit einem meiner Weihnachtsgeschenke zu sehen:
Einem T-Shirt welches selbstverständlich, ich will ja eine gute Lebensgefährtin sein, seinem Hobby gerecht wird: Kühen.

1 Kommentar 3.1.10 15:07, kommentieren

Heiße Steine.....

Man darf gespannt sein:
Heute wage ich mich todesmutig ins Mineralbad Leuze um eine Hot-Stone-Massage auszuprobieren.
Der ganze Spaß kostet für eine Stunde 60€. Das bedeutet der Physiotherapeut der sich in die Hot-Stone-Weiterbildung gesetzt hat, weil kein anderer Kollege das wollte, verdient einen Euro pro Minute. Das ist auf keinen Fall schlecht - für ihn.
Ich werde hier berichten wie es war. Nicht live - aber doch zumindest danach. Falls ich dann noch meine Finger bewegen kann.
Ein Kollege hat mir empfohlen das einmal auszuprobieren da es wohl der Himmel auf Erden sei. Nun, das hoffe ich für ihn. Denn wenn es weniger als der Himmel ist ist es keinen Euro pro Minute wert.
Weitere Berichterstattung folgt. Ah und da fällt mir noch ein Witz ein, vielleicht ist er gar nicht lustig, und vielleicht habe ich den auch schon zum Besten gegeben aber nachher muss ich den nochmal loswerden - weil er so schön zum Thema Steine passt.

Nachtrag vom 09.01.:
Die Hot Stone-Massage war keine 60€ wert. Mein Kollege hat damals eine richtige Massage gekriegt. Ich allerdings wurde nur mit heißen Steinen gestreichelt. Überall am Körper (Beine, Rücken, Bauch, Arme, Gesicht). Da kam es uns sehr entgegen dass man sich an der Kasse geirrt hat und uns nur 35 statt 60€ abgenommen hat (pro Person versteht sich).

Außerdem war der arme Physiotherapeut eine Masseurin, die gerade einmal eine Woche lang gelernt hat was zu tun ist. Und die hat einfach nicht die Fresse gehalten. Ich entschuldige mich für meine Ausdrucksweise aber was die gelabert hat ging auf keine Kuhhaut.
Die hat mir vom Osten erzählt und wie das damals so war, und dass ihr Mann impotent ist (wirklich!). Sachen die mich während einer Massage absolut nicht interessieren.
Weswegen der Versuch aber doch kein Reinfall war, war ihr Versuch mit meinem Kiwi englisch zu sprechen, und das gemischt mit Deutsch. Ihr Denglisch war so herzzerreißend komisch, dass sich sgar Gayle Tufts davon was abgucken könnte.

Achja, und den Witz habe ich leider vergessen.

4 Kommentare 6.1.10 11:53, kommentieren

Very Very Shit

Mein Kiwi und Ich.



Das war auf unserem Weg zur U-Bahn. Mein Freund nennt die VVS (also die Stuttgarter Verkehrsbetriebe) nur noch "very very shit". Gerade jetzt im Winter ist das Verhalten der Bahnangestellten eher von Irrationalität geprägt. So kommt es auch nicht selten vor dass wir aussteigen müssen, und an einer Station festsitzen zu der wir NICHT wollten, während unsere U-Bahn genau diese Staionen weiter abfährt - und zwar leer. Das verstehe ich nicht.
Wäre es eine oberirdische Bahn und die Verkehrsverhältnisse schlecht, da könnte man ja drüber reden. Aber im Untergrund liegt kein Schnee. Und das Verhalten der Leute die dadurch umso dringender und unter umso mehr Zeitdruck irgendwo hin müssen kann man nur noch als rüpelhaft bezeichnen.
Uuuuuuuuunmöglich!

Aktuell: "Die Bibel nach Biff" von Christopher Moore
Gerade ausgelesen: "Tender Bar" von J.R. Moehringer

6 Kommentare 15.1.10 12:12, kommentieren

Man weiß dass man zu viele Bücher hat, wenn man sich aus Versehen eines doppelt kauft.

Ich habe zu viele.

3 Kommentare 21.1.10 10:46, kommentieren