Archiv

Die Inkarnation der Vox populi, jetzt vakant - schon entschwunden

Eine populistische Nachhilfestunde, in der jeder Witz auf den Punkt gebraten ist. (Wer's mag findet auf Youtube noch die 4 anderen Teile dieser Comedy.)


5 Kommentare 3.3.10 10:36, kommentieren

Mein Tag auf dem Bauernhof 1

Am vergangenen Wochenende habe ich die ultimative Bauernhof-Erfahrung gemacht. Ich habe gemolken!
War toll - solltet ihr auch einmal probieren.
Ich habe es mir ja ziemlich schwer vorgestellt mir diese Fingerfertigkeit anzueignen, dabei ist das total easy.

Das Schwierigste am Anfang war eher keine Angst vor den Riesen-Viechern zu haben, von denen einige größer als ich waren. Außerdem kicken die beim melken immer so heimtückisch nach hinten, und ich bin natürlich reflexartig weggezuckt, dabei wollten die doch nur kuscheln (O-Ton mein Freund). Es versteht sich von selbst dass das Melken eher reine Zeitverschwendung war. Denn natürlich werden so viele Kühe wie es sie auf einer Milchfarm gibt, mit Melkmaschinen gemolken.

Ich durfte eine Kuh melken die mein Freund schon vor Äonen nach mir benannt hat und die mir auch den ganzen Tag gefolgt ist und versucht hat mich zu essen. Ironischerweise kann sie meinen Freund nicht leiden. Danach ging es dann zum Kälbchen füttern. Klingt jetzt allerdings süßer als es ist. Ich ging nämlich davon aus dass ich die Beeeebies mit einem kleinen Beeebie-Nuckelfläschechen aufziehen dürfte. Allerdings schüttet man nur Milch und Wasser in Eimer. An diesen Eimern sind Riesennuckel angebracht und die Kälbchen kommen und holen sich die Milch selbst aus diesen Eimern via Riesennuckel.
Ich habe mich aber trotzdem einmal in so eine Kälberbehausung neben mein Lieblingskalb (das Kleinste natürlich) gelegt um es zu streicheln. Aber irgendwie sind mir diese Kälber zu ängstlich. Ich dachte eher das würde ablaufen wie in einem Disney-Film und die mit ihrem Ur-Vertrauen auf einen zugehoppelt kommen.

Und dafür bin ich wirklich an meinem freien Tag morgens um 4 aufgestanden. Definitiv nicht meine gewohnte Zeit.
Dafür hat es sich aber wirklich gelohnt. Kühe sind echt süße Tiere.
Und auch der Hofladen den dieser Bauernhof zu bieten hatte war toll. Ich weiß jetzt definitv wo ich meine Eier, Nudeln und Co. herbekomme. Sogar ein Außenstand mit "Sei-ehrlich"-Kasse haben die.
Und in der ganzen Freiheit die ich dort hatte, weil ich eben dort nicht wirklich arbeite, habe ich mir mal die Umgebung angeguckt. Durch den neuen Wintereinbruch hier sieht wirklich alles ganz toll aus - eben zugeschneit.





1 Kommentar 9.3.10 10:38, kommentieren

In diesem ehrenwerten Haus

Myblog funktioniert wieder. Ich sollte mich mit Schreiben beeilen, denn das könnte sich bereits in einer halbe Stunde wieder geändert haben.

Also nur eben die News:
Der Schimmelmann war wieder da. Und diesmal hat er jemanden vom Hochbauamt mitgebracht, der ihn genaz schön dumm aussehen ließ.
Die Feuchtigkeit in unserer Wand liegt bei 20% (es sollten 0% sein) und die Feuchtigkeit in unserem Fußboden (Türnähe) liuegt bei 100% (es sollten nur höchstens 20% sein). Unser Fußboden fängt langsam an abzuheben durch das Wasser dass sich darunter sammelt.

Leider wird das nicht viel bringen, da der Rat des Mirtarbeiters vom Hochbauamt diese Schimmelbude endlich abzureißen natürlich ungehört verhallte.
Nächste Woche kommt der Schimmelmann dann noch einmal mit einem Kollegen.

Lustigerweise hat er immer noch nicht begriffen dass wir das Schloß ausgetauscht haben.
Nachdem ich einmal fast halbnackt im Bett überrascht wurde von dem Typen hatten wir ja das Schloß ausgetauscht. Dies bemerkte natürlich die Putzfrau und schaute mich mit ihremtreuem Gesichtchen ehrlich entrüstet an.
Ihr Kommentar dazu war: "Ja, aber dann können ja die Männer gar nicht mehr einfach in Ihre Wohnung reingehen."

Das ist ja schrecklich.

Die letzten Male hat er's nicht geschnallt, da er nach 2 Mal Schlüßel ausprobieren von mir reingelassen wurde - netterweise. Aber wenn er das nächste Mal kommt bin ich sicher nicht zu Hause, und da kann er sich dumm und dusselig schließen.
Ich kann den Mann echt nicht mehr sehen. Der sieht uns zu zweit auf 25qm hausen, in einer einzigen Schimmelhöhle, und fragt dann noch warum wir umziehen wollen und warum es uns denn nicht in diesem ehrenwerten Haus gefalle.

Wo wir einmal vom Schimmel reden. Weiß jemand warum die Umgebung des Schimmels an der Wand aussieht als htte jemand mit pinkem Buntstift unsere Wand verziert?

2 Kommentare 21.3.10 13:12, kommentieren

Sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche

Täglich erreichen uns neue Übeltaten die an Schulen der katholischen Kirche teilweise schon vor Jahrzenhnten begangen wurden.
Und obwohl mich das Thema ursprünglich nicht weiter interessierte kam ich nicht umhin täglich die groß gedruckten Überschriften der Presse mitzuverfolgen.

Ich sollte vielleicht betroffen gucken, aber offen gestanden dachte ich oft: Ich bin weder katholisch noch männlich, und einige der aufgedeckten Missbrauchsfälle haben stattgefunden zu einer Zeit in der ich noch nicht einmal auf der Welt war. Doch dann wurde ich vor kurzem auf einen scheinbar nebensächlichen Umstand aufmerksam, der mir zeigte dass dieses Thema mich doch auch etwas angeht.

Wenn man bei beim Onlinenachrichten-Portal Spiegel.de "sexueller Missbrauch" eingibt fällt etwas ganz bestimmtes auf.

Fast alle Artikel die bei diesem Suchbegriff erscheinen handeln von Kindern oder ganz speziell Knaben. Die Vergewaltigung von Frauen scheint in Dtl. kein Thema zu sein, oder ist zumindest nicht einmal einer Berichterstattung wert.
33% der deutschen Frauen werden mindestens einmal in ihrem Leben Opfer sexueller Gewalt. Und dies ist nur die offizielle Zahl derer die das Vergehen zur Anzeige bringen. Es wird mit einer Dunkelziffer gerechnet die mindestens doppelt so hoch ist. Natürlich ist dabei das Gros der Täter männlich. Dieser Umstand allerdings ist nicht einmal einen Bericht wert. Denn natürlich weiß jeder dass Frauen leichtere Opfer sind, und das Männer diejenigen sind denen die kräftemäßige Überlegenheit gegeben ist.

Aufgrund der erschreckenden Berichterstattung über die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche stellt sich also die Frage ob über Frauen deshalb nicht berichtetet wird weil sie die "normalen Opfer" sind, und die Zeitungen ansonsten überfüllt wären von weiblichen Opfergeschichten? Männliche Opfer allerdings sind noch eine Berichterstattung wert. Ich persönlich glaube nicht dass derartige Übergriffe, wie die von denen täglich berichtete wird, für Jungs traumatischer sind als für Frauen. Mit anderen Worten: Die Berichterstattung ist einseitig und sexistisch.

Sinkt unsere Sensibilität für weibliche Opfer von Vergewaltigungen? Und könnte es sein dass die fehlende Berichterstattung dazu beiträgt dass dieses Thema in den Hintergrund rückt und nicht mehr in den Köpfen der Menschen präsent ist?

(Natürlich muss man auch hier hinzufügen, dass es unter den Tätern-innen in den Missbrauchsfällen in der katholischenm Kirche auch Nonnen gab die als Täterinnen agierten. Aber der nteil an weiblichen Täterinen ist sehr gering im Vergleich mit der Anzahl männlichr Täter.)

2 Kommentare 26.3.10 11:55, kommentieren