Archiv

Blick mit Kamera



Aussicht aus einem Fenster in Neuschwanstein.....




Gerade ausgelesen: "Rumo und die Wunder im Dunkeln" von Walter Moers


Gerade begonnen: "Die weiße Einsamkeit" von Reinhold Messner

3 Kommentare 1.8.10 20:39, kommentieren

Ösiland, die Perle

Das Wochenende in Österreich dass mir mein Kiwi zum Geburtstag geschenkt hat habe ich letztes Wochenende eingelöst. Es war der Hammer. Die Natur sah echt richtig krass aus. Österreicher müssen doch wirklich mit einem fetten Grinsen durch den Tag laufen und Endorphine ausschütten wenn sie nur den Kopf heben und die Berge anschauen dürfen. Tun sie aber nicht.

Vor Neuschwanstein

Ganz im Gegenteil. Wir hatten ein paar Anlaufschwierigkeiten mit den Ösis. Das Romantik-Hotel in dem wir waren sah von außen und innen echt schick und gehoben aus. Die hatten richtig geniale Luxuszimmer. Nur uns wollten sie keines davon abgeben. Wir haben eine kleine Kammer bekommen, die dicht mit dunklen Möbeln gefüllt war.



Am ersten Abend wollten wir im dazugehörigen Restaurant speisen da uns dies als sehr exklusiv ans Herz gelegt wurde. Wir haben im Vorbeigehen sehr viele freie Tische gesehen auf dem nicht ein einziges Reserviert-Schildchen zu sehen war. Doch nachdem wir an andere Kellner verwiesen wurden wrde uns gesagt das Restaurant sei bereits voll und wir könnten leider nicht dort essen. Es kamen nur zwei Erklärungen in Frage. Entweder es lag an unserer Turnschuh-Garderobe oder daran dass mein Freund ein Ausländer war.

Die Berge von Bayern am Morgen

Am nächsten Tag fanden wir es heraus als wir uns zum Frühstück setzten. Mein Freund bestellte Kaffee, der ihm zwar versprochen wurde den er aber nie bekam. Jeder andere Gast wurde alle 5 Minuten gefragt ob er noch etwas wünsche und dies wurde dann prompt geholt, ohne dass der Gast sich selber ans Büffet stellen musste. Nur unser Tisch wurde nicht einmal angepeilt. Ich weiß nicht so recht was das Problem war.

Neuschwanstein

Als wir zur Rezetion gingen um eine Massage zu ordern war der Terminplan der Masseuse natürlich schon voll. (Wer hätte das gedacht?) Also haben wir die Telefonnummern einiger anderer ansässiger Masseusen herausgekramt. Die Dame an der Rezetion wollte und konnte uns aber leider nicht helfen einen Termin zu vereinbaren oder uns wenigstens zu erklären wo sich die verschiedenen Salons befinden. Wir bekamen lediglich den Hinweis mit dem Zimmertelefon selbst anzurufen und eine Karte der Region zu benutzen. Tja, Service wird scheinbar auch bei den Ösis ganz groß geschrieben.

Pretty girl with pretty girl

Es war aber trotzdem schön. Wir haben den Hanenkamm bestiegen. Ich muss zugeben dass ich diesen Fast-2000ender nur mit Hilfe einer Seilbahn bewältigt habe. Und das Gipfelkreuz für mich eine Erlösung war. Aber die Flasche Wein die wir oben dem Berg geopfert haben war echt das Wandern wert. Und die Aussicht war natürlich auch nicht zu verachten.

Gipfel mit Gipfelkreuz

Außerdem waren wir gleich am ersten Tag in Hohenschwangau und Neuschwanstein. Vor allem das letztere Schloß ist von innen viel beeindruckender als von außen. Leider waren Fotos nicht erlaubt. Der einzige Wermutstropfen war dass die Führung gerade einmal 35 Minuten gedauert hat. Die Führer rennen da förmlich durch damit die auch ja so viele Touris wie möglich an einem Tag abspeisen können. Mein Kiwi und ich haben versucht uns Zeit zu nehmen also anzuschauen, und haben dabei prompt unsere Grupe verloren die schon in einem ganz anderen Stockwerk zugange war.
Dafür haben wir aber eine Geheimtür im Schloß entdeckt die bestimmt nicht bei der Führung vorkam.

Aussicht vom Gipfel

Wir vor Quelle

3 Kommentare 2.8.10 09:11, kommentieren

Schritt 4 und 5

Schritt 4:
Ich habe meinen Handyvertrag ja schon vor einiger Zeit eher unfreiwillig gekündigt. Jetzt habe ich wieder ein Prepaid-Handy draus gemacht mit dem altmodischen aufladen und so.

Schritt 5:
Ich habe meinem Fitnessstudio gekündigt.

1 Kommentar 4.8.10 18:34, kommentieren

Schritt 6

Auch auf die Gefahr hin dass es anfängt zu nerven, hier ist der 6. und vorerst letzte Schritt:

Ich habe meinen Internetzugang aufgekündigt.
Der Blog wird aber auch danach noch weiter existieren.
Schließlich soll er mithelfen zu dokumentieren was passiert wenn der letzte Schritt getan ist.

3 Kommentare 7.8.10 09:30, kommentieren

Minnie the Moocher

Mein derzeitiger Ohrwurm:




Zu der Stelle mit dem "he showed her how to kick the gong around" meinte ein Freund einmal dass er froh sei dass auch die Situation der Asiaten in den Armenvierteln Amerikas und ihre Situation in den Gewerkschaften einmal in einem populären Song erwähnt werden. Und wie sie gegen die Unterdrückung des weißen Mannes ankämpfen...
Ich darauf: "Eigentlich ist das 'ne Metapher für Opium rauchen."

Denn damals waren die Asiaten in Amerika besonders dafür bekannt. (Dazu gibt es übrigens nen echt interessanten Wikipedia-Artikel)

4 Kommentare 10.8.10 19:54, kommentieren