Archiv

Schritt 12

Schritt 11 hat sich erledigt. In amerikansichen Bewerbungen werden keine Zeugnisse beigefügt. Nur wenn diese noch einmal speziell verlangt werden, braucht man das.

Also habe ich heute endlich Schritt 12 begonnen. Ich lasse meinen Lebenslauf übersetzen. Da die amerikansiche Form der Bewerbung so verscheiden ist lasse ich das jetzt doch profesionell machen.

In einer amerikanischen Vita wird nicht nur umgekehrt chronologisch geschrieben, sondern die einzelnen Arbeitsstellen werden noch erläutert. Man muss beschreiben welche Position man dort innehatte und man schreibt auch noch was man für das Unternehmen erreicht hat.

Diese Seite macht das möglich. Es gibt nicht sehr viele Anbieter die sich auf diese Art Dienstleistung spezialisiert haben. Aber der E-mail-Kontakt mit Mr. Fisher war so nett dass ich mich dann doch entscheiden habe. Obwohl mir die Seite erst nicht so seriö erschien. Bis jetzt lief aber alles sehr profesionell ab.

Der Cover Letter, also das Anschreiben wird das nächste Problem. Denn den kann mir wie es aussieht keiner professionell schreiben.

2 Kommentare 4.9.11 19:30, kommentieren

Schritt 13 und 14

Heute habe ich den Cover Letter geschrieben. Es hat doch irgendwie alleine geklappt. Mit Hilfe von Vorlagen aus dem Internet und Irish Sarah habe ich das ganz gut hinbekommen glaube ich.

Und dann habe ich mich in Schritt 14 beworben. Ja tatsächlich. Ich habe mich an 2 amerikanischen Krankenhäusern per Email beworben.
Ich habe bis jetzt natürlich lediglich Bestätigungsmails bekommen, und ´weder Zu- noch Absage.

Ich bin mal gespannt. Ansonsten greife ich eben auf Plan B zurück.

9 Kommentare 5.9.11 21:16, kommentieren

Disco-Katzen mit AIDS

Japanische Forscher haben es erstmalig geschafft Gene von (Leucht-)Quallen in Katzen einzusetzen.
Das Ergebnis sind fluoreszierende Katzen. Nachdem das schon bei anderen Tieren geglückt ist (wie z.B. Mäusen) gibt es jetzt auch die süßen Vierbeiner in der Discoversion.

Der einzige Wehmutstropfen ist dass die Katzen dadurch mit "Katzen-HIV" (eigentlich FIV) angesteckt werden.
Leuchtende Katzen mit HIV

Ich bin ja der Meinung dass Forscher fast alles dürfen solange es dem medizinischen Fortschritt dient. Mit der Betonung auf fast. Ich glaube dass diese Gene helfen könnten bestimmte medizinische Tests zu verbessern. Vielleicht können ja Turmozellen damit markiert werden, um nur ein Beispiel zu nennen. Es bleibt wohl abzuwarten.


Artikel gefunden über den Amerikanischen Wissenschafts-Blog (leider nur in Englisch)



"Berühmte Kriminalfälle 3" von Hans Pfeiffer

14 Kommentare 13.9.11 00:30, kommentieren

Grimm'scher Chauvinismus

Unnützes Wissen
Analyse der etwa 200 Grimms Märchen: Es gibt 16 schlechte (Stief-)Mütter, aber nur drei böse Vaterfiguren. Insgesamt 23 Hexen, aber nur zwei männliche Hexenmeister. Außerdem töten oder gefährden 16 Frauen ihre Männer – aber nur ein Mann bringt seine Frau in Gefahr.

Tja, das Frauenbild.

1 Kommentar 17.9.11 04:58, kommentieren

Milka schenkt mir etwas - nicht alles gewollt

Ich habe mich kürzlich über Facebook als Produkttester für Milka angeboten, und wurde prompt ausgewählt.
Und gestern kam dann tatsächlich das neue Produkt an (2 Tage zu spät).



Bei dem neuen Produkt handelt es sich um Milka für die Padmaschine. Wobei das ganze etwas umständlich ist: Man hat Pulver für die Tasse (Kakao halt) und ein Pad für die Maschine. Darin befindet sich Magermilchpulver. Und das ganze wird eben mit Wasser überbrüht.
Ich mag ja eigentlich keine heiße Schokolade die mit heißem Wasser aufgebrüht wird und warum Milka mit dem 100%igen Magermilchpulver wirbt ist mir auch nicht ganz klar. Aber das Produkt schmeckt doch ganz gut.

Milchpulver ist ja nun wikrlich nichts was man in unserer Bio-ich-ess-nur-noch-gesund-Gesellschaft bewerben sollte. Aber nun gut.
Ich habe zwar keine Padmaschine, aber auf meiner Station steht eine und die wird demnächst mit Milkaschokolade malträtiert.
Ich wollte jedoch jetzt schon wissen wie das alles schmeckt. Also habe ich einfach meinen Teesieb genommen und das Pad darein gelegt und heißes Wasser durchgeschüttet. Viel anders wird es auch aus der Padmaschine nicht schmecken schätze ich.

Das Ergebnis meiner Verkostung ist: Es handelt sich um Kakao. Sorry, vielleicht bin ich eine Banausin, aber das ist einfach Kakao. Nur das Milka es wohl für 13,99€ auf den Markt werfen wird.
In einer Packung befinden sich 7 Sets aus Milchpulver und Kakaopulver. Da kann ich es mir auch leichter machen und direkt Kakao in die Milch rühren.

Und wer sich wundert dass da 2 Kartons auf dem Bild zu sehen sind. Ich habe meine Bewerbung 2 Mal losgeschickt und wurde 2 Mal angenommen. So kommt man auch zu etwas.

Die 4 Tassen die mitgeschickt wurden mit der Kuh drauf sind allerdings nicht schlecht und haben Kiwi's Wohlwollen.

Vermutlich hätte ich hier eine ganz liebe Bewertung geschrieben weil der Kakao wirklich ganz gut schmeckt, wenn....

...ja wenn ich nicht den Fehler gemacht hätte beim Bewerben in der Zeile "Blog" tatsächlich diesen Blog hier anzugeben. Denn seitdem ich mich dort beworben habe werde ich dermaßen mit Spammails überflutet dass ich kaum mit Löschen nachkomme. Nun kann man ja bei Myblog den Spam nicht mit einem Mal löschen, sondern muss jede Nachricht einzeln tilgen. Wenn Myblog hängt, kann das auch schon mal dauern. Heute habe ich mir den Spaß gemacht und mal den Spam gezählt. 88 Spamkommentare musste ich einzeln löschen - nur gerade eben. Die von heute morgen nicht mitgezählt. Und mich beschleicht das Gefühl ich sollte mich dafür bei Milka bedanken. Auch wenn hier immer Fake-Rolex und Viagra beworben wird.
Liebe Spammer, ich brauche weder/noch.

4 Kommentare 17.9.11 20:56, kommentieren