Archiv

Schritt 20 - Es wächst mir über den Kopf....

...das würde es jedenfalls wenn ich meinen Honigapfel nicht hätte.


Es hat sich herausgestellt dass die Auslandskrankenversicherung vom ADAC für die ich 900€ bezhalt habe (für 2 Jahre) nicht gilt wenn ich irgendwo im Ausland einen festen Wohnsitz anmelde. Das ist jetzt natürlich blöd. Und ich kann mich auch nicht erinnern das irgendwo im Vertrag gelesen zu haben. Jetzt muss ich in die private Krankenversicherung von meinem Honigapfel, damit ich nicht ganz ohne medizinische Versorgung dastehe, sollte der Ernstfall eintreten.

Hätte ich meinen Honigapfel nicht, sähe ich wohl ganz schön alt aus. Ich hatte echt sowas von keine Ahnung was noch so auf mich zukommt.
Ich hoffe die Probleme lösen sich zum Reisestart hin von allein. Aber, wann hat das ein Problem je schon einmal getan.

3 Kommentare 4.5.12 16:27, kommentieren

Tot.....riechbar tot.

Gestern ist etwas passiert, von dem man immer denkt, es würde nur Großstadtbewohnern in 20stöckigen Hochhäusern passieren. Von dem man denkt es passiert nur in einer entindividualisierten, industriellen post-apokalyptischen Welt und in der BILD-Zeitung.

Nachdem ich von der vorletzten Nachtschicht kam und fand dass es komisch riecht, dachte ich noch jemand hätte exotisch mit fremden Gewürzen gekocht (sic!).
Gestern dann war die Polizei, Ärzte, der Schlüsseldienst und am Ende der Bestatter in unserem Haus. Eine Wohnung über uns lag jemand der wohl schon seit ca. 3 Wochen dort vor sich hin moderte.

Der nette, alte, resolute Herr der über uns wohnte ist nicht mehr. Jetzt weiß ich auch woran mich der Geruch im Flur erinnerte. Nicht an exotische Gerichte (immer noch sic!) sondern an zerfallende Tumore. Naja, jetzt weiß ich dass so auch der Tod selbst riecht. Dieser süßlich-faulige Geruch hängt jetzt im ganzen Haus.

Zurück zu den einleitenden Sätzen.
Keiner im Haus hat gemerkt dass der alte Mann nicht mehr auftauchte. Keiner hat gemerkt dass sein Auto nicht mehr schief vor der Einfahrt steht. Und wir sprachen vor ein paar Tagen noch über ihn und haben unsere Späße gemacht.
Der Gute ist jetzt bei seiner Frau, die er so lange gepflegt hat.

Ich muss gestehen dass mich die Nachricht echt geschockt hat. Man merkt eben dass keiner ein Auge auf den anderen hat. Eigentlich bin ich ja genau deswegen weggezogen. Ich wollte keine tägliche DoSi-Beobachtung (Dorfsicherheit - eine Stasi-ähnliche Gruppierung die man in fast jedem Dorf antrifft.) um mal eine Wortschöpfung aus meiner Kindheit zu gebrauchen, und das habe ich bekommen. Aber hoffentlich bemerkt bei mir irgendwann mal jemand dass ich fehle.

5 Kommentare 10.5.12 15:54, kommentieren

Was für ein Dessert!

Parfait von weißer Schokolade auf einem Himbeerspiegel...
Das hab ich selbst gemacht.





Ich hab noch mehr gemacht, und koche nicht das erste Mal. Aber das ist die erste Zubereitung von mir, die auch noch ansprechend aussieht. Da kann man schon ein klein wenig stolz sein.

P.S. Es hat auch noch geschmeckt.

5 Kommentare 13.5.12 16:54, kommentieren

"Alkohol konserviert. Nur leider nicht das Gehirn."




Schwester A. aus Stuttgart

2 Kommentare 13.5.12 16:55, kommentieren

Ludwigsburg und Kloster Maulbronn

Ein bisschen bin ich jetzt herumgekommen. Jetzt, wo ich bald hier weggehe. In Ludwigsburg war ich, und in Maulbronn.

Ganz ulkig: In Naumburg hatte ich nicht die finanziellen Mittel um mir die 2 Bände über den Naumburger Meister zu kaufen. Und wenig später war es vergriffen, und wurde auch nicht mehr gedruckt. Nicht einmal bei Amazon konnte man es noch bekommen. Und wo finden wir es? Beide Bände gab es im Kloster Maulbronn. Da muss man erst 500km von der alten Heimat weg sein um da ran zu kommen. Schon irre.




Residenzschloss Ludwigsburg





Kloster Maulbronn





Kloster Maulbronn


Das Residenzschloss in Ludwigsburg war echt toll. Die Führungen sind echt zu empfehlen. Leider war das Zisterzienserkloster in Maulbronn nicht ganz so toll. Es war eher....lahm. Aber die Häuschen drumherum, waren sehenswert. Sehr alt, mit Fachwerk und es sah aus wie ein kleines Dörfchen im Klosterhof.
Es war jedenfalls keine verschwendete Lebenszeit.

3 Kommentare 25.5.12 22:59, kommentieren