Inkontinez und Bäume

Die Arbeit mit alten Leuten ist so schön wie anstrengend. Manche benehmen sich wirklich wie kleine Kinder.
Kinder + Schwerhörigkeit + Inkontinenz

Sie schieben ihr Essen – trotz hungrigem Magen – weg und stampfen mit dem Fuß auf wenn sie etwas nicht bekommen.
Das ist wirklich interessant wie man sich im Alter wieder zurückentwickelt. Man beginnt sich zu fragen warum eine hohe Lebenserwartung erstrebenswert sein soll.
Wie eine Frau aus dem Altersheim sagte:
„Das Alter ist nicht schön. Es ist traurig und einsam.“
Alle Lieben sind tot. (sonst bräuchte man kein Pflegeheim).

Eine der Frauen – das fand ich interessant – meinte sie wäre gesund und gut versorgt. Aber irgendetwas fehle ihr. Die Umstände sind gut aber sie ist nicht glücklich. Und den ganzen Tag verbringt sie damit zu grübeln, warum das so ist. Wie ich schon sagte – in einem früheren Post –
„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein.“ (Aber das erkennt die Frau nicht.)

Außerdem (traurig dass ich das besonders finde) habe ich heut ein Kastanienblatt gefunden, dass dermaßen groß war.....
Also wenn ich jetzt schreibe: „halb so groß wie ich“ , glaubt mir das eh keiner.
Deshalb schreib ich – „Es war VERDAMMT groß.

1.8.06 19:50

Letzte Einträge: Interview mit einer unehrenhaften Frau, Horrorstories 1, Die Anfänge, And now for something completely different, Weiter geht's!, Endlich zum Schluss kommen

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Michi (2.8.06 10:47)
hab mal so ein buch gelesen, da wurden die leute hornalt geboren und mit den jahren sind sie immer jünger geworden, bis sie als baby gewickelt werden mussten... irgendwie is das leben in der hinsicht ziemlich symmetrisch. nur, dass man, wenn man immer jünger wird (oder sich zurückentwickelt), sein sterbealter schon kennt, da man ja irgendwann nicht mehr lebensfähig ist.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen