Gelbe Zeitung

Bauerntrampel II

Das darf doch echt nicht wahr sein.
Nachdem Mitt Romney schon in London jedes Fettnäpfchen mitgenommen hat, hat er sich jetzt die Fritteuse ausgesucht.

Also eines verstehe ich wirklich nicht.
Wäre er schon Präsident, wäre das Kind ja schon in den Brunnen gefallen. Aber er will es ja erst werden. Was für Chancen hat der denn wenn der solche Knaller bringt? Sehr gute sogar.

In Deutschland müsste so ein country rube von seiner Kandidatur zurücktreten, da bin ich mir sicher. Aber in den USA begeistern sich immer mehr Wähler für ihn. 44% der Wähler sprechen sich für Romney aus, und 45% für den Amtsinhaber Obama. Noch spricht er solche Dinge als Privatperson aus, aber wenn er das erst einmal zur Politik macht.
Ich wünsche uns viel Glück.

Der Typ bringt aber auch eine Schote nach der anderen.

3 Kommentare 31.7.12 10:52, kommentieren

Bauerntrampel Mitt Romney

Gestern habe ich einen Artikel zum Augen verleiern gelesen.

Mitt Romney und seine Meinung zu Olympia


Ich las den Artikel, und sah vor meinem geistigen Auge George W. Bush vor mir. Und ich verstehe so halbwegs warum Romney in der Blogosphäre jetzt "der amerikanische Borat" genannt wird. Obwohl mir beim Lesen desselbigen immer nur ein Wort durch den Kopf ging: "Country Rube" - Bauerntrampel. Wenn man amerikanischer Präsident werden will braucht man schon etwas mehr diplomatisches Feingefühl und höfliche Allround-Antworten wie "Es herrscht wirklich eine ganz tolle Stimmung in dieser Stadt", Die deutschen britischen Fans sind die Besten" oder "Hellooooo Cleveland". Keine Ahnung - Allroundsprüche eben.
Das ist der erste Teil der Geschichte. Jetzt folgt der Zweite.


Zum allerersten Mal in meinem Leben habe ich gestern Olympia gesehen.
Noch niiiiie in meinem ganzen 26-jährigen Leben habe ich auch nur einen einzigen Wettbewerb verfolgt. Nicht im Fernsehen, das ich seit Jahren nicht mehr schaue, nicht im Radio, nicht via Internet - einfach gaaar nicht.
Ich versuche gerade zu verdeutlichen wie absolut wenig Interesse ich an den Spielen hatte. Wenn Interessen auf einer Skala von 1 bis 10 eingeschätzt werden müssten, dann läge Olympia bei -3. Ich hoffe ich konnte mich wortreich verständlich machen.

Nachdem ich das jetzt also klar gestellt habe kommt eine kleine persönliche Geschichte. Keine Angst sie ist kurz.
Mein kleiner Honigapfel hatte vor einigen Jahren Krebs (Blase, Prostata, Brüste beidseits und Metastasen). Man kann sich vorstellen dass es ihm nicht so gut ging, und sein Überleben einem Wunder gleichkam. Er hatte Schmerzmedikation die schon andeutete dass die Ärzte das Suchtrisiko für vernachlässigbar hielten. So wird das gemacht: Wer sowieso am Krebs stirbt, bei dem spielt es auch keine Rolle ob er morphiumabhängig ist. Denn er wird eh sterben und Tote machen keinen Entzug.

Schon im Jahr 2000 war mein Honigapfel (noch gesund) quais aus Versehen bei Olympia weil der Austragungsort zufällig sein Urlaubsort war. Er fand die Stimmung und das ganze Drumherum so toll dass er 2004 (inzwischen krank) wieder hinfuhr - diesmal richtig.
Und fortan ging er alle 2 Jahre (Sommer- und Winterspiele) hin und sagte sich immer wieder dass er die nächsten Spiele nicht erleben werde. Und so hat er es bis heute durchgehalten. Er ist den Krebs tatsächlich losgeworden und die Olympischen Spiele sind so eine Art Symbol für seine Heilung und für das Weiterleben für ihn und seine ganze Familie geworden.

Wie könnte ich da also sagen dass ich mich dem verweigere? Ich gebe zu, Sport langweilt mich. Aber dennoch habe ich mir gestern die Eröffnungsveranstaltung angesehen.

Und ich war total geflasht. Kein Witz. Es war klasse. Ich habe noch nie so eine beeindruckende, krasse Show gesehen. Die Arctic Monkeys, die Tauben-Fahrradfahrer, der riesenhafte Lord Voldemort, die Tänzer, Paul McCartney, der Erfinder des Internets, Kenneth Branagh und vor allem die Anfangsszene mit dem auenlandähnlichen Aufbau, in dem Danny Boyle (wow!) die Teile Großbrittaniens darstellte und die Art wie die olympischen Ringe "gegossen" wurden. So eine spektakuläre Show habe ich noch nie gesehen. Ich bin absolut hingerissen.

Blöderweise kommt jetzt der doofe Part mit dem Sport. Aber vielleicht ändere ich auch dazu meine Meinung.
Jedenfalls dachte ich bei der ganzen Eröffnungsshow: "Haha Mitt, mach das mal nach du country rube. Ich will eine Entschuldigung von dir hören, Kumpel."

Auf der anderen Seite will ich ihn auch nicht zu sehr fertig machen. Schließlich soll er ja Präsident der Vereingten Staaten von Amerika werden. Und zwar nur aus einem Grund:
Kennt ihr die Reaktion von Angela Merkel auf den Erhalt der Freiheitsmedaille, bei der sie die epischen Worte sagte: Lieber Barack...(so als ob sie Baracke sagen wollte)

Link zum Video der Preisvergabe (sehenswert ab 09:55)*klick*

Und ich will in diesem Leben unbedingt erleben wie sie in diesem Ton sagt: "Lieber Mitt". Ich kann es mir bildlich vorstellen, auch die Parodie die Volker Pispers danach dazu spielen wird.
Es soll sich schon mal jemand totgelacht haben.


Hier noch einer der besten Teile der ganzen Show. Wer hier schon länger liest kennt meine Lieblingsband ja. Ein super Arctic Monkeys- Cover des Beatles-Klassikers "Come together". Sehr schön sphärisch...



© süddeutsche.de
image.com
www.geeksofdoom.com

2 Kommentare 28.7.12 11:30, kommentieren

Disco-Katzen mit AIDS

Japanische Forscher haben es erstmalig geschafft Gene von (Leucht-)Quallen in Katzen einzusetzen.
Das Ergebnis sind fluoreszierende Katzen. Nachdem das schon bei anderen Tieren geglückt ist (wie z.B. Mäusen) gibt es jetzt auch die süßen Vierbeiner in der Discoversion.

Der einzige Wehmutstropfen ist dass die Katzen dadurch mit "Katzen-HIV" (eigentlich FIV) angesteckt werden.
Leuchtende Katzen mit HIV

Ich bin ja der Meinung dass Forscher fast alles dürfen solange es dem medizinischen Fortschritt dient. Mit der Betonung auf fast. Ich glaube dass diese Gene helfen könnten bestimmte medizinische Tests zu verbessern. Vielleicht können ja Turmozellen damit markiert werden, um nur ein Beispiel zu nennen. Es bleibt wohl abzuwarten.


Artikel gefunden über den Amerikanischen Wissenschafts-Blog (leider nur in Englisch)



"Berühmte Kriminalfälle 3" von Hans Pfeiffer

14 Kommentare 13.9.11 00:30, kommentieren

Von und zu - auf und davon

Heute mache ich ausnahmsweise mal eine Ausnahme von der ungeschriebenen Regel nie über alles zu schreiben.

Unter Verteidigungsminister ist ja vor kurzem zurückgetreten. Und auf Youtube gibt es da zwei ganz tolle Videos zu dem Herren. Das erste zeigt ganz deutlich was das Gros der Menschen in der Bundesrepublik über den Doktor-Skandal denkt.



Ich persönlich stimme mit dem Moderator absolut überein. Ein Politiker der sich seinen Titel erlogen hat, der würde auch später in der Politik wenn es drauf ankommt lügen. Hat er ja sogar getan. Er hat die Vorwürfe gleich abgeschmettert als haltlos, bzw. kleine Formfehler. Erst nach Wochen und dem großkotzigen "Zurückgeben" des Doktortitels als Symbol kam heraus dass fast die ganze Arbeit kopiert war. Natürlich verdient er den Doktotitel nicht. Wofür? Er hat ja keine Doktorarbeit geschrieben. Und dabei herrscht nun wirklich kein Zeitdruck bei so etwas. Dafür kann man sich so lange Zeit lassen wie man eben benötigt. Aber gut....


Das zweite Video beschäftigt sich mit seinem vorherigen Amt als Wirtschaftsminister. Und da ist interessant zu sehen wegen welcher Kompetenzen er als solcher ausgewählt wurde.



Zu diesem Thema gibt es noch mehr Videos die teilweise ergänzend sind. Ich muss mal geschwind nachschlagen ob er jemals selbst den Wehrdienst abgeleistet hat.
Antwort: Ja hat er, in einem Jägerbataillon, wahrscheinlich im heimischen Familienforst den er verwaltet hat.

3 Kommentare 7.3.11 18:26, kommentieren

Noch einen für mich

Vor wenigen Tagen ist Molly Luft gestorben. Die Berliner Schnauze und berühmteste Hure Deutschlands.
Dies soll kein Gedenk-Beitrag werden denn Molly Luft war nicht die immer lachende, dauerglückliche Dicke die immer zu Späßen aufgelegt war.

Hier ist ein Artikel der TAZ der zeigt wie Molly Luft wirklich war. Und glaubt mir, da jagt ein Schocker den anderen. Der Horror! *klick*

26.11.10 13:15, kommentieren