Reise, Reise

China und die Religion


Gewagtes Thema. Deswegen zunächst ein obligatorisches Vorwort. Der Inhalt dieses Posts enthält subjektive Einschätzungen, die ich aufgrund von mir gemachter Beobachtungen treffe. Es handelt sich nicht um die ultimative objektive Wahrheit. Das heißt nicht, dass meine Einschätzungen falsch sind. Es ist nur so, dass China eine so vielfältige Kultur hat, dass verschiedene, ja sogar widersprüchliche, Einschätzungen die am selben Ort zur selben Zeit von verschiedenen Menschen getroffen werden alle gleichermaßen wahr sein können. Erst recht gilt das für verschiedene Menschen an verschiedenen Orten zu verschiedenen Zeiten. That said, kann es losgehen.





Impressionen der chinesischen Religionsausübung



Ganz wichtig zu verstehen, wenn man über China und die Religionen dort spricht ist, dass China ein maoistischer Staat ist. Kein kommunistischer Staat, dazu ist die Volksrepublik viel zu kapitalistisch eingestellt. Aber eben maoistisch. Das bedeutet im Hinblick auf die Religion, dass sie Religionen gegenüber etwa so eingestellt sind wie die DDR. Religionen bzw. Religionsausübung ist zwar nicht verboten aber wird von Vater Staat argwöhnisch beäugt. So kommt es auch, dass es in China eine Vielzahl von Religionen gibt, die friedlich koexistieren, und auch akzeptiert werden. Mehr zuweilen als in manch westlichem Staat - (*hust* USA *hust*).



Das ganze steht aber gewissermaßen unter einer Bedingung. Alle Religionen können sich dort frei entfalten solange sie ihren Glauben nicht zu ernst nehmen. Wer tatsächlich streng gläubig ist und danach lebt, also auch das Supremat eines Gottes oder mehrere Götter anerkennt, könnte schon Probleme kriegen. Es ist kein Problem Muslim zu sein. Aber 5 Mal am Tag die Arbeit niederzulegen um zu beten geht nicht in einem Land, in welchem Produktivität und Fleiß hohe Werte der Gesellschaft sind. Zumindest ist es nicht so gern gesehen.





Ältester Tempel in Chongqing


"Gut", könnte man jetzt sagen, "was ist aber mit den ganzen (vor allem buddhistischen) Tempeln und den vielen buddhistischen Mönchen?" Die gibt es. Das steht fest. Nun ja, hier fängt das Paradox an. Ich habe dazu einige Chinesen befragt. Diejenigen, die auch lange Zeit im Ausland gelebt haben, und gewissermaßen auch einen Blick von außen auf China haben, sind der Meinung, dass der Buddhismus sehr fest in der chinesischen Gesellschaft verankert ist. Chinesen die noch nie anderswo gelebt haben bestreiten dies. Ich, aus meiner beschränkten Sicht und mit meiner wenigen Erfahrung mit der chinesischen Kultur würde es so ausdrücken: Die buddhistischen Traditionen sind noch sehr tief in der chinesischen Kultur verankert.




Die große Moschee von Xi'an


Allerdings, und jetzt kommt der Clou, beschränken sich diese Traditionen auf leere Hüllen. Es sind Symbole die wenig bis gar keine Bedeutung für den Einzelnen haben. Und an dieser Stelle habe ich wieder Parallelen zu Deutschland ziehen können. Denn hier ist es oftmal auch so. Natürlich gibt es hierzulande auch Menschen die ihren Glauben ernst nehmen und ihn hingebungsvoll praktizieren. Das möchte ich nicht schmälern. Aber oftmals ist der Glaube des Einzelnen doch geprägt von einem Mangel an Zweifel und dem Verlieren in leeren Gesten.




Beispiele



Tatsächlich sind mir die Gedanken zur Religionsausübung in Deutschland erst durch meinen Aufenthalt in China gekommen. Ein paar Beispiele damit man es sich besser vorstellen kann.



In China besuchen die Leute sehr häufig Tempel und Klöster. Dort knien sie sich vor die Buddha-Statuen und bitten um etwas. So ist es Tradition. Aber nicht weil sie tatsächlich glauben würden, dass der Buddha ihnen einen Wunsch erfüllt. Mitnichten. Sie tun es weil man das nunmal so macht wenn man in einem Tempel ist. Das geben die meisten auch unumwunden zu. Es ist einfach eine Tradition, die eben erhalten wird. Genaugenommen verbinden die meisten Chinesen diese Geste gar nicht mit Religion.



Und jetzt muss man sich nur mal fragen warum in Deutschland in weiß geheiratet wird. Ursprünglich entstanden um die Jungfräulichkeit der Braut zu symbolisieren, ist es heute einfach nur noch etwas was man tut, weil man das eben so tut und weil alle das tun. Die Jungfräulichkeit ist jedenfalls wohl in den seltensten Fällen gemeint.




Tempel in Chongqing


In vielen Fällen, so glaube ich, bezeichnen sich Christen hier als Christen weil die Eltern Christen sind und dafür gesorgt haben, dass die Kinder getauft (und u.U. konfirmiert oder kommuniert) werden. Aber sie bezeichnen sich nicht als Christen weil sie einen tiefen Glauben haben und das Wort Gottes ernst nehmen. Die einzige Gelegenheit wo diese sogenannten Christen eine Kirche besuchen sind Hochzeiten und Christmetten. Weil man das halt so macht.



Das besondere an China ist an dieser Stelle, dass die maoistische Erziehung derart gefruchtet hat in den Köpfen der meisten Menschen, dass diese wenn man sie fragt warum sie Buddhist oder Konfuzianist oder Taoist sind, zur Antwort geben, dass sie es "geerbt" hätten.



Sie glauben nicht aus sich heraus sondern weil die Eltern und deren Eltern schon diese Religion hatten. Auch hier bringen sie diese Aussagen fast gar nicht mit Religion in Verbindung.


Der Emei Shan




Natürlich obliegt es mir nicht den Glauben einer Person zu beurteilen. Ich kann in niemanden hineinsehen, und natürlich nicht beurteilen wie tief oder wahrhaftig jemandes Glaube ist. Ich spreche hier nur von den Dingen die ich von außen wahrnehme und subjektiv nach meiner Erfahrung und meinen Bias bewerte so wie jeder andere auch. Es sei hier nochmal auf die Einleitung dieses Textes verwiesen.



Ich bin damals auf den Emai Shan gepilgert. Einer der vier heiligen Berge des Buddhismus. Heilig ist daran nicht mehr viel. Es ist ein Ausverkauf. Und die Leute pilgern nicht dorthin weil sie ihren Glauben testen möchten oder um die Erfüllung eines Wunsches hoffen sondern weil es eine Sehenswürdigkeit ist. Man kann auch ganz bequem mit Bus und Seilbahn hochfahren wenn man sich die 3-4tägige Wanderung sparen will. Noch nie war Erlösung so einfach. An gut erreichbaren Stellen stehen Imbisse und verkaufen kräftig was sie halt so hochschleppen konnten. Es gibt sogar Hotels in Gipfelnähe. Auch das wird fast gar nicht mehr mit Religion in Verbindung gebracht. Deswegen wird die Pflicht als guter Buddhist alle vier heiligen Berge des (chinesischen) Buddhismus zu erklimmen auch eher als Urlaubsvorschlag gesehen, denn als tatsächliche Pflicht.



Ein Land voller Ungläubiger und Tempel also. Ich habe jedenfalls den Eindruck gewonnen, dass die Chinesen über ihren Glauben etwas ehrlicher sind als die Deutschen. Das ist mir erst klar geworden als ich wieder hier war.



Über den Besuch bei der muslimischen Minderheit in der Nähe von Ürümqi, welche regelmäßig Terroranschläge verübt schreibe ich ein andernmal. Das würde hier jetzt jeden Rahmen sprengen.


1 Kommentar 22.5.19 20:13, kommentieren

And now for something completely different


Ich möchte hier natürlich nicht nur über Sport schreiben, sondern hin und wieder auch etwas anderes erzählen können. An Geschichten dafür mangelt es nicht in Anbetracht der Tatsache, dass ich ein halbes Jahr in China gelebt habe und kein Wort darüber gebloggt habe. Genau genommen - lange gar nicht gebloggt habe.





Deswegen wird es in diesem Artikel um China gehen. Und ganz nebenbei ist das auch noch wichtig um meine Sportgeschichte weiterzuerzählen.





Das Thema wird das weibliche Schönheitsideal in China sein. Nun weiß ich natürlich, dass darüber schon viel geschrieben wurde. Googel weiß Rat wenn man Informationen darüber sucht. Aber für mich ist das etwas vollkommen anderes. Denn ich habe es live gesehen. Und dann ist das für einen selbst natürlich etwas vollkommen anderes und aus einem vor Exotik strotzenden kurzweiligen Vortrag wird gelebte Erfahrung. Toll das.





Aber der Reihe nach. Wie wohl die meisten wissen werden, geht das Schönheitsideal in China sehr in eine westliche Richtung. Die Chinesen wollen angeblich so aussehen wie "Westler". Das stimmt eigentlich gar nicht. Die Chinesen mögen vieles am Westen und kopieren auch vieles. Aber das Äußere nun nicht gerade. Besser gesagt: sie nehmen sich ein bisschen was vom Westen und machen etwas ganz Chinesisches draus. Wie das Chinesen halt so zu tun pflegen. Vom "Westen" haben sie den hohen Nasenrücken und die großen Augen übernommen.





Double Eyelid Tapes




Dazu muss man wissen, dass die chinesischen Frauen sehr viel für ihr Äußeres tun in gewisser Hinsicht. Sie benutzen zwar deutlich weniger Make-up als westliche Frauen (die meisten jedenfalls) aber sie stellen andere Sachen mit sich an und das mutet zuweilen etwas bizarr an. Die Chinesen haben ja ein Mono-Eyelid. lso sie haben keine doppelte Lidfalte. Nun kommt es dabei auch darauf an aus welcher Gegend in China man kommt. Es gibt durchaus Chinesen die ein Double-Eyelid haben und daher als attraktiv gelten.





Alle anderen die nicht mit der Gnade der Geburt in diesen Gegenden gesegnet sind können sich ein Doppellid dadurch zaubern, dass sie so einen Move mit ihrem Lid machen. Ich kann das schlecht beschreiben und schon gar nicht ausführen aber es ist eine einzige Bewegung und, schwupps, haben sie eine doppelte Lidfalte. Allerdings ist das nur von kurzer Dauer. Sobald diejenige zwinkern muss, ist der Zauber auch schon vorbei. Um ihn aber etwas länger zu erhalten benutzen die Chinesinnen DOuble Eyelid Tapes. Damit kleben sie sich die Augenlider fest. Es gibt Drogerien die ganze Regalreihen mit diesen Teilen füllen. Leider habe ich meine Fotos dieser Regalreihen verbaddelt (wie man hier so schön sagt).





Aber das ist natürlich nicht das einzige Kuriosum. Die Chinesen (die sich selbst als gelb bezeichnen) möchten gerne weiß sein. Das ist so etwas was ich wohl nie begreifen werde. Denn natürlich sind Chinesen nicht wirklich gelb. Das kommt noch aus einer Zeit wo man Asiaten nur aus Erzählungen von Abenteurern kannte aber selbst nie einen gesehen hat. Nun kommt es natürlich auch wieder darauf an aus welcher Gegend in China man kommt aber die meisten Chinesen sind weiß. Punkt aus. Die sind weißer als ich. Die sind weißer als Du. Aber das Schönheitsideal geht zu weißer als weiß. Deswegen laufen die ständig mit Sonnenschirmen rum. Selbst wenn sie nur 3 Meter über die Straße gelaufen sind in ein anderes Uni-Gebäude. Nie ohne Sonnenschirm. Beim Autofahren tragen die Frauen Stulpen an den Armen weil die Unterarme sonst braun werden. Und sie benutzen Gesichtsmasken.





Kleine Anekdote hier am Rande: Ich wusste das anfangs ja nicht. Dann fragte mich eine Chinesin ob ich auch so eine Maske benutzen würde. Ich fragte sie was sie denn meine. Und sie meinte was für eine Gummimaske ich benutzen würde. Diese Gummimaske die ich nachts immer heimlich tragen würde. Ich habe ihr gesagt, dass sie mich defintiv verwechseln würde und habe sie schon für etwas creepy gehalten. Erst als mich noch mehr Chinesinnen nach diesen Masken gefragt haben habe ich das gecheckt





Ob die Masken helfen konnte mir keine einzige Chinesin mit "Ja" beantworten aber sie hoffen es halt. Es geht dabei um diese Tuchmasken wie es sie hier zum Beispiel von Garnier gibt. Nur das man sich hier nicht die Haut bleichen will.





Die Frauen tragen zum großen Teil auch im Hochsommer (wir reden hier von einer subtropischen Gegend) langärmelige dicke Pullis um ihre Haut nur nicht der Sonne auszusetzen. Wenn man ihnen sagt, dass diese Aktionen vollkommen sinnlos sind da diese wunderschöne weiße Haut ja keiner zu Gesicht bekommt, kichern sie nur. Ich wurde ausgelacht als ich erzählt habe, dass es hier Solarien gibt wo die Frauen Geld lassen um gebräunt auszusehen. Die dachten das wäre ein Witz.





Challenges





Collarbone-Challenge





Collarbone-Challenge




Die Chinesinnen haben ein Schönheitsideal, dass ihnen vorschreibt dünn zu sein to say the least. Ich meine nicht schlank. Das haben wir hier ja auch. Ich meine spindeldürr. Jemand wie ich, also jemand der hier als schlank gilt, ist dort schon mollig. Wenn überhaupt. Dafür denken die sich so ein paar nette kleine Challenges aus. Eine sieht man hier auf dem Bild. Die Collarbone-Challenge. Wenn die Münzen auf den Schlüsselbeinen liegen bleiben ist man schlank genug. Oder ist man das wirklich? Vielleicht auch doch nicht wenn man bei den anderen Challenges so durchfällt.





A4-Challenge





A4-Challenge




Eine andere Challenge ist die A4-Challenge. Was hier auf dem Bild so aussieht als ob Sportlerinnen ihre Urkunden in den Händen halten ist in Wahrheit der Beweis das sie dem Schönheitsideal entsprechen. Wenn die Taille schmaler ist als ein A4-Blatt hochkant dann hat man die Challenge gewonnen.





Iphone 6-Challenge





I-Phone 6-Challenge




Eine weitere Challenge ist die Iphone 6-Challenge. Wenn man sich ein Iphone (natürlich, was sonst?) auf die zusammengepressten Knie legt und das I-Phone an beiden Enden übersteht hat man auch diese Challenge gewonnen. Wie man auf dem Bild sieht, sehen die Beine zwar schon aus wie die von einer Essgestörten. Aber leider steht das I-Phone nicht über.





Ich kann nicht zählen wieviele Frauen ich in der Mensa beoabchtet habe wie sie sich was zu essen holen und nach drei Bissen einen fast vollen Teller wieder abgegeben haben.





Die Zahl derjenigen die in China eine Essstörung haben ist hoch. Aber das Bewusstsein leider nicht. Natürlich kennt man auch in China Essstörungen aber was will man erwarten von einer Gesellschaft wo das Krankhafte Ideal ist. Das war jedenfalls der Stand als ich dort war. Was sie heute so für Wettbewerbe starten um dünner und dünner zu werden weiß ich nicht.





Aber zum kopfschütteln war es allemal. Man hört hin und wieder das es in China zunehmend ein Problem mit Übergewicht gibt. Und ja, ich habe auch übergewichtige Menschen gesehen. Aber die kann ich an einer Hand abzählen. Die meisten sind dünn. Das liegt natürlich auch an deren Stoffwechsel. An der Ernährung kann es jedenfalls nicht liegen - die ist überwiegend sehr ungesund.





Und so kriege ich an dieser Stelle wieder die Kurve zum Sport. Denn da die Chinesinnen sehr dünn, ja dürr, sein wollen wollen sie auch nicht definiert aussehen. Während es hier von Frauen angestrebt wird "toned" auszusehen, also eine leichte Definition zu haben, gilt das dort als gar nicht attraktiv. Das wäre ja ein "Mehr" am Körper und nicht das angestrebte "Weniger". Soviel dazu.













Damit man auch wirklich aussieht wie die Frauen in den Magazinen gibt es Apps wie "Meitu". Dort kann man sich große Augen, ein spitzes Kinn, rosigere Lippen, weißere Haut und so weiter machen lassen. Je nachdem wie man die App einstellt sieht man dann als Westler, gerade um die Augen, aus wie ein Alien. Weil so riesengroße Mangaaugen halt komisch aussehen in echt. Die beiden Bilder zeigen eine Studentin einmal bei minimalster Einstellung (also Schönheitskorrektur) und einmal bei mittlerer Stufe. Das sieht nicht einmal aus wie dieselbe Frau. Jetzt habt ihr alle Informationen die nötig sind um mir weiter auf meiner Fitness-Journey zu folgen. Wahrscheinlich sogar ein paar mehr. Nächstes Mal geht es dann wieder um Muschi-Sport.


9.4.19 01:02, kommentieren

Stuttgart 2012 - Kanada 2013

Ich wünsche allen ein frohes neues Jahr 2013.
Wir wollten über Silvester eigentlich gar nicht da sein. Und das dieser Artikel existiert bedeutet, dass wir nicht wie geplant in Funchal (auf Madeira) sind.
Das liegt zu allererst an meinem Honigapfel, den sie so tottherapiert haben mit ihren verschiedenen Medikamenten gegen Bluthochdrukc, dass er Nierensteine entwicklet hat. Mit 25!
Und diese Nierensteine sind jetzt zwar weg. Aber unter 2 Kompikationen macht es der Honigapfel nicht. Und so haben wir uns Ende letzten Jahres mit einem Riesenstein geplagt der sich erst im Harnleiter verkeilt hat, und dann nach Entfernung noch für eine Blutung sorgte. Als das ausgestanden war, bemerkte man den aufgeschlitzten Harnleiter der 1300ml Blut und Urin in die Bauchhöhle freigab. Grund genug also, nicht in Urlaub zu fahren.

Mein Honigapfel, gar nicht dumm, wollte mich darüber hinwegtrösten. Also hat er eine 4-wöchige Reise nach Kanada gebucht. Das trifft sich. Denn schließlich wollen wir uns dort Häuser angucken.
Ab Anfang Febraur bin ich also für 2 Wochen in Vancouver und für 2 Wochen in Whistler. Wir haben einen Mietwagen und wohnen in den teuersten Hotels der Stadt. *Angebermodus off*

Ich kann es kaum erwarten dort zu leben. Dann kann mich die GEZ mal kreuzweise.

Und weil ja Silvester war, hier ein kurzer Clip von einer Kugelbombe zu Sylvester in Jena (Gruß an dieser Stelle an meine Schwester)

3 Kommentare 2.1.13 17:41, kommentieren

Keyrings

Meine kleine aber feine Sammlung von Devotionalien der Orte die ich bis jetzt besucht habe. (Natürlich zählen nur größere Orte. )



Es werden in den kommenden Jahren hoffentlich noch viele dazukommen.
Vielleicht kann ich irgendwann ein Foto online stellen auf dem man nicht einmal mehr die Ortsnamen lesen kann weil die Anhänger von so weit weg fotografiert wurden um alle drauf zu bekommen.

1 Kommentar 3.11.12 15:05, kommentieren

Heidelberg

Wir sind heute spontan, also seit gestern geplant, nach Heidelberg gefahren.








Das Schloss dort ist wirklich klasse. Ich musste mich schon zusammenreißen nicht auf dem Weg dorthin ständig die Häuser am Wegesrand zu knipsen. In dem Viertel in dem das Schloss steht stehen wunderschöne Häuser. Es ist unglaublich. Die Wintergärten, die Fensterornamente, die alten Türen und überhaupt. Es war ein Paradies für mich. Kleine enge Gässchen führen zum Schloss, und zwar ziemlich steil bergan.
Und im Winter gibt es keinen Streudienst. Also definitv kein Hauptwohnsitz, sondern eher ein Sommerhaus.








Das Schloss selbst ist seltsam. Es ist in Teilen wahnsinnig gut erhalten. Kein Kratzer zu sehen, und teilweise noch mit Originalfarbe. Und dann gibt es da Teile die komplett abgebrochen und zerstört sind. Am tollsten ist wohl der Turm bei dem man in die Zimmer gucken kann weil eine komplette Wand abgestürzt ist.








Natürlich wurde, wie in jeder Großstadt, ein Magnet und ein Schlüsselanhänger gekauft. ich habe inzwischen schon eine kleine Sammlung. Da fällt mir ein, die könnte ich ja mal fotografieren und hier einstellen.








Lustig waren noch die Restaurants beim Schloss. Überall um das Schloss herum, und auch im Schlosshof selbst gibt es Restaurants. Das sieht man allerdings nicht wenn man im Schloss ankommt. Man sieht nur eine Würstchenbude. Und weil jeder glaubt, dass sei alles was es zu babbeln gibt, holt sich jeder eine Rostbratwurst, statt ordentlich einzukehren. Meine Güte, was der Würstchenstand für Kohle macht. Der Besitzer kann sich sicher so ein tolles Haus im Schlossviertel leisten.






2 Kommentare 28.10.12 19:21, kommentieren