TV-Kindheit

Surfin'

Ladies and Gentleman: Die Entstehung eines Surfboards.
Puh zum Glück bin ich damit um das No Go "Wer schon immer einmal wissen wollte wie das und das funktioniert der sollte jetzt gut aufpassen" herumgekommen.

Wefi Surfboards from mark wyatt on Vimeo.




"Der Tropische Regenwald - Die Ökobiologie des artenreichsten Naturraums der Erde" von Josef H. Reichholf

5 Kommentare 25.8.11 21:45, kommentieren

Besserwisser - das Quiz für Besserquizzer

Ein kleines Quiz zu vorgerückter Stunde. Wikipedia, und Google und andere Internet-Quellen sind nicht erlaubt. Bücher, Musik und andere Arten Informationen zu transportieren sind es.

Was haben folgende Personen gemein:



  • Neil Young
  • Patti Labelle
  • Andrew Lloyd Webber
  • Syd Barrett
  • Fleetwood Mac
  • Nick Jonas
  • B.B. King (dem man es ansah)
  • Miles Davis
  • Johnny Cash
  • Tommy Lee
  • Elvis (dem man es ebenfalls ansah)
  • Meatloaf (ihm auch)


Nein, es ist nicht die Tatsache dass alle diese Personen Musiker sind. Denn die Liste geht weiter:


  • Brittany Murphy
  • Halle Berry
  • Spencer Tracy
  • Elizabeth Taylor
  • George Lucas
  • Sharon Stone


Außerdem gehören zu dieser Liste:


  • Larry King
  • Thomas Edison
  • Paul Cezanne
  • Ernest Hemingway
  • Mario Puzo
  • H.G. Wells
  • Nikita Cruschtschow
  • Michail Gorbatschow
  • Evel Knievel

    Wer da drauf kommt ohne es im Internet nachschlagen zu müssen hat es aller Wahrscheinlichkeit nach selbst.

    "Die verbödete Republik" von Thomas Wieczorek

    Die Antwort steht hier:
    weiterlesen

    12 Kommentare 2.3.11 20:44, kommentieren

Lena Meyer-Landrut und Very very shit

Mein Kiwi hat beschlossen die VVS (das steht für very very shit wie ihr wisst) mit Briefen und Emails zu bombardieren bis sie nicht mehr anders können als uns das Geld dass wir auslegen mussten zurückzuerstatten. Dummerweise waren wir so unklug vom Taxifahrer keine Quittung zu verlangen.
Ich bin gespannt was da herauskommt.

Überhaupt hat mein Kiwi der "Great Nation of Germany" den Krieg erklärt. Er will mit kleinen Aktionen gegen Ausländerfeindlichkeit, Ignoranz, und Bürokratie vorgehen. Ich finde das süß und werde evtl. berichten.
Die Ideen für seine Aktionen sind nämlich echt originell und witzig.

Grund meines Eintrages ist aber eigentlich ein anderer.
Ich mag Lena nicht.
Ich muss in den letzten Tagen so viel von ihr lesen dass es mir zum Hals raushängt. Sie wird vermutlich die am meisten überbewertete Person dieses Jahres werden obwohl es natürlich immer Platz nach oben gibt und das Jahr noch nicht zu Ende ist.

Ihr Image besagt dass sie eine originelle clevere junge Frau ist, die absolut keinerlei Erfahrung auf einer Bühne hat. Das Mädchen von nebenan dem man zeigen musste wie man ein Mikro hält.
Als dann in der Zeitung stand dass Lena Meyer-Landrut mit einem Freund bereits vor Jahren ein Gesangsduo gegründet hat und sie Sachen auf Kasette aufgenommen haben (auch wenn sie nie einen öffentlichen Auftritt hatten und dass sie Teil einer Showtanzgruppe war (die garantiert öffentliche Auftritte hatte) ist jetzt nicht direkt schlimm. Es zeigt hat dass sie Hobbys hat. Aber als dann noch in den Zeitungen stand dass sie schon mehrere Komparsenrollen im TV hatte, allen voran der Nacktauftritt letztes Jahr, dann machte das auf mich schon den Eindruck als wollte hier jemand auf Biegen und Brechen, und egal auf welchem Wege ins Showgeschäft und damit ins Rampenlicht. Das hat sie geschafft. Abe rich sage hier und heute: Die wird eine Eintagsfliegen. Ihr werdet es sehen. Auch ihr Ruhm basiert nur auf einer Catsingshow. Sicherlich eine Castingshow die ernster genommen wird, aber doch nur eine Castingshow. Wo ist der Unterschied zu DSDS? Suchen die nicht dasselbe? Einen Popstar. Die Jury ist halt hochkarätiger.

Lena Meyer-Landrut wird ernst genommen weil sie nicht über Privates spricht. Sehr löblich wirklich. Aber wenn ich mir vorstelle ich wäre Journalistin, ich wüsste partout nicht was ich sie fragen sollte. Zu ihrem Privatleben beantwortet sie keine Fragen, und da sie ja (unter uns gesprochen) ja nur eine Interpretin (die Songs runtersingt), und keine Künstlerin ist, die ihre Songs komplett selber schreibt oder ein Instrument spielt, kann man sie nicht mal nach der Bedeutung dieser oder jener Textzeile befragen oder warum die dieses oder jenes so arrangiert hat. So ernst nimmt man sie dann doch nicht dass man Lena Meyer-Lanrut das Songschreiben in die Hand geben würde. Deswegen gibt es auch nur Interviews mit entweder dummen oder aber belanglosen Standardfragen.

Der Authentizität wegen sagt man natürlich sie habe am Album "mitgearbeitet". Das bedeutet aber nur dass sie eine Auswahl von Songs hatte und sie durfte wählen welchen sie auf dem Album haben will. Oder sie hateinen oder zwei Reime beigesteuert.

Aber das wird nicht mehr lange so gehen. Spätestens wenn Lena Meyer-Landrut ein neues Image braucht ist sie weg vom Fenster. Sie kann ja nach jahrelanger Bühnenpräsens wohl kaum mehr die unerfahrene Naive spielen. So, das brannte mir unter den Nägeln. Manchmal sind Blogs doch zu etwas gut.

Aber um auch etwas Gutes zu sagen: Am Anfang war ich schon auch fasziniert von Lena Meyer-Landrut. Ihre Songauswahl in der Castingshow war gut und nicht allzu chartslastig. Das ist sehr löblich gewesen. Und ihr erster dort gesungener Song hat mich im Vergleich zum Original sogar richtig geflasht. Und ich habe Leny Meyer-Lanruts Album genau deswegen gekauft. Das ist allerdings wirklich enttäuschend. Meiner Meinung nach sogar für Fans.

"Alles, was wir geben mussten" von Kazuo Ishiguro

4 Kommentare 3.6.10 18:00, kommentieren

Dummheit wird Kult

Ich erwarte nicht dass es irgendjemanden interessiert was ich über Marcel Reich-Ranickis Auftritt beim Deutschen Fernsehpreis denke, und über das was er dort so erzählt hat, aber ich tu es trotzdem.

Hier erst einmal der Auftritt selbst:



Das Atze Schröder und Co. nicht das sind was sich Reich-Ranicki unter gutem Fernsehen vorstellt, war für mich jetzt nicht wirklich überraschend. Aber das er das nutzt um sich wieder in die beste Sendezeit zu katapultieren fand ich unverschämt.

Bastian Pastewka hat dazu einen Gastbeitrag im Internet-Fernsehlexikon verfasst, der die Sache aus Sicht eines Augenzeugen darlegt. Und ähnlich sehe ich es eigentlich auch.

Hier ist der Link zum Pastewka-Eintrag.

Man muss sich doch immer vor Augen führen, dass auch der große Literaturpapst Reich-Ranicki vom Fernsehen lebt. Wie kam er denn zu Ruhm und Ehre? Durch Streitbarkeit. Eine Methode die auch dieses Mal wieder gut funktioniert hat, und kein Deut besser ist als primitiver Humor und voyeuristische Attacken auf den 0815-Bürger.

Wie dem auch sei...durch seinen fast populistischen Auftritt hat er sich wieder ins Mediengeschehen katapultiert, nachdem er mit einem Lebenswerk-Ehrenpreis schon fast verabschiedet worden wäre. Ich benutze das Wort populistisch ganz im eigentlichen Sinne. Denn populus bedeutet Volk, und in genau diese Kerbe schlägt er auch.
Es ist doch schon lange bekannt, wie niveaulos das Fernsehprogramm der Privatsender ist, und dass die Öffentlich-Rechtlichen ihnen nachfolgen.
Jaja, dieser Reich-Ranicki, der sagt jetzt was alle denken - wird es heißen.

Dieser Aufreg-Eintrag wird sehr lang und nur wen das Thema (Bildung und Fernsehen) interessiert sollte in Erwägung ziehen auf 'Weiterlesen' zu klicken.


weiterlesen

4 Kommentare 14.10.08 14:23, kommentieren

Eine Liebeserklärung an Russell Brand

Ich bin verliebt! Nun ja, nicht ganz. Aber ich bin begeistert. Tun wir so als wär das die Vorstufe von Liebe, so wie Neugier die Vorstufe der Nächstenliebe ist.

Mein Objekt der Begierde heißt Russell Brand. Denkt jetzt nicht falsch von mir. Es ist nicht sein gutes Aussehen und sein Ruhm. Ich bin nämlich kein normales Groupie.
Nein, den Typen KÖNNTE man getrost auch ausblenden, und mir nur seine Stimme vorspielen. Er hat eine so euphorische und wohltemperierte Stimme.

Meine Leser sind allesamt intelligente wahnsinnig aufmerksame Menschen (und schön obendrein). Deshalb ist euch sicher nicht entgangen, dass das Wort könnte in Großbuchstaben dasteht. Das hat einen einfachen Grund.
Sollte man mir wirklich nur seine Stimme vorspielen, was durchaus sein kann im Rahmen eines......naja....wenn das eben passiert, würde mir ja sein zauberhaftes Lächeln entgehen. Dabei las ich erst kürzlich dass er auf Fotos nie lächelt weil er seine Zähne nicht mag.


Hier mal eines dieser hyperaktiven Interviews:



Wenn ihr jetzt fragt warum ich so eine Art "Star"-tum hier propagiere antworte ich euch Folgendes:
Seien wir ehrlich! Russell Brand wird in keiner "Das waren die Jahre 2000-2010"-Show vorkommen und seine Shows werden in 20 Jahren nicht auf RTL gesendet. Was ich sagen will ist einfach, dass er nicht populär genug ist um sich an ihn zu erinnern (in Deutschland). Aber sein Lächeln und seine Stimme machen mich immer etwas fröhlicher.
Auch wenn sein Humor in Amerika oft als geschmacklos gilt, weil er zum Beispil die Jonas Brothers ob ihrer Keuschheitsringe verlacht - ich finde den Typen saukomisch. Und das habe ich bisher nur über wenige sagen können.
Leider ist das Video mit Conan O'Brien nicht mehr abrufbar. Da waren sie wirklich kongenial. Der erste Satz: "Your Shirt is so....open.

Ich würde zu gerne wissen wie er riecht. Und ich finde seine Anziehsachen schön. Aber das ist ja wandelbar, und sagt nicht über den Charakter eines Menschen...bla....



*flüster* Russell, call me. The numer is 555-762391.

Memo an mich selbst: Klären was "flamboyant" bedeutet.

Nachtrag:
Es bedeutet grell, flamboyant, extravagant, farbenprächtig

Also extravagant stimmt. Flamboyant - man kann ein Wort nicht mit demselben Wort erklären liebes dict.cc-Wörterbuch.
Da er ausschließlich schwarz trägt ist grell und farbenprächtig wohl eher weniger treffend.

5 Kommentare 3.10.08 20:10, kommentieren